Zuschüsse zur freiwilligen Rentenversicherung als Arbeitslohn

1. Zuschüsse, die eine AG ihren Vorstandsmitgliedern zur freiwilligen Weiterversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung oder einem Versorgungswerk zahlt, stellen (lohn-)steuerpflichtigen Arbeitslohn dar.

2. Dies gilt auch dann, wenn später die Zahlungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung voll auf die betriebliche
Altersversorgung angerechnet werden.

(Leitsätze des Bearbeiters)

BFH, Urteil vom 24. September 2013 – VI R 8/11

1106
Bild: Kzenon/stock.adobe.com
Bild: Kzenon/stock.adobe.com

Problempunkt

Die klagende AG und das Finanzamt stritten darüber, ob Zuschüsse zur freiwilligen Rentenversicherung ihrer Vorstände als Arbeitslohn versteuert werden mussten.

Für den kompletten Artikel benötigen Sie einen aktiven AuA-Digitalpass oder ein Abonnement der Zeitschrift Arbeit und Arbeitsrecht.

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Abostatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

 

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Zuschüsse zur freiwilligen Rentenversicherung als Arbeitslohn
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Kläger sind als Rechtsanwälte zugelassen und in Unternehmen (nichtanwaltliche Arbeitgeber) als Syndikusanwälte beschäftigt. Im ersten

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Das BAG musste sich in den zwei Entscheidungen mit der Frage auseinandersetzen, inwieweit anderweitige Rentenleistungen angerechnet

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Ein Unternehmen hatte seine durch Betriebsvereinbarung eingeführte Versorgungsordnung durch eine neue, geringer dotierte

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Das BAG hatte sich erstmals mit der Frage zu befassen, wie sich die Anhebung des gesetzlichen Rentenalters durch das "Gesetz zur

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Beklagte gewährt ihren Angestellten seit 1959 eine betriebliche Altersversorgung nach den Richtlinien der „Alters- und

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der schwerbehinderte Kläger bezieht seit der Vollendung seines 60. Lebensjahres eine gesetzliche Altersrente für