Zuwendungen aus Anlass einer Betriebsveranstaltung als Lohn

1. Leistungen eines Arbeitgebers aus Anlass einer Betriebsveranstaltung sind bei Überschreiten einer Freigrenze von 110 Euro als Arbeitslohn zu werten.

2. Bei der Ermittlung, ob die Freigrenze gewahrt ist, ist die Summe der vom Arbeitgeber übernommenen Gesamtkosten zu gleichen Teilen auf die Gäste aufzuteilen.

3. Bei der Aufteilung sind auch Familienangehörige der Arbeitnehmer, die an der Veranstaltung teilgenommen haben, einzubeziehen.

4. Der auf die Familienangehörigen entfallende Aufwand ist den Arbeitnehmern bei der Berechnung, ob die Freigrenze überschritten ist, jedoch nicht zuzurechnen (Abweichung von BFH, Urt. v. 25.5.1992 – VI R 85/90, BFHE 167, S. 542).

(Leitsätze des Bearbeiters)

BFH, Urteil vom 16. Mai 2013 – VI R 7/11

1106
Bild: AlcelVision/stock.adobe.com
Bild: AlcelVision/stock.adobe.com

Problempunkt

Arbeitgeber und Finanzamt stritten über die Rechtmäßigkeit eines Lohnsteuer-Nachforderungsbescheids aus Anlass einer Betriebsveranstaltung.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Zuwendungen aus Anlass einer Betriebsveranstaltung als Lohn
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Vor dem LAG Baden-Württemberg (Urt. v. 11.3.2020 – 4 Sa 44/19) stritten die Parteien über die Wirksamkeit einer Befristung. Die Klägerin

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Dem Betriebsrat steht ein Mitbestimmungsrecht in Fragen der Ordnung und des Verhaltens im Betrieb zu (§ 87 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG). Immer

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

In der Vergangenheit informierte die Arbeitgeberin den Betriebsrat stets darüber, welche Arbeitnehmerinnen ihre

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger, der Mitglied der IG Metall ist, war seit 2014 bei der Rechtsvorgängerin der Beklagten, der S GmbH