Arbeitgeber setzen auf Digitalisierung und Flexibilität

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Weltweit reagieren die Unternehmen auf die Covid-19-Pandemie mit Restrukturierungen und richten ihr HR Management neu aus. So nutzen laut der Studie Human Capital Trend Report von Deloitte viele Arbeitgeber die Krise, um mit strukturellen Neuausrichtungen gestärkt aus der derzeitigen Situation herauszukommen. Zunehmend wird die kontinuierliche Disruption als Normalzustand definiert und die Mehrheit der Befragten Führungskräfte und Manager wollen Aufgaben und Themen im Unternehmen völlig neu denken. Hierzu gehört die Einführung einer Unternehmenskultur, die Wachstum, Anpassungsfähigkeit und Widerstandsfähigkeit erlaubt. Zudem gewinnen die Themen Weiterbildung und Nutzung neuer Technologien an Bedeutung.

Laut Studie sind die folgenden Entwicklungen zu beobachten:

  • Das Prinzip Work-Life-Balance erfährt eine neue Definition. Statt Erholung als Ausgleich nach Ende de Arbeitstages, geht es jetzt darum, Arbeit und Arbeitsort so zu gestalten, dass größtmögliches Wohlbefinden möglich ist.
  • In Sachen Weiterbildung wird der einzelne Mitarbeiter ermächtigt, seinem individuellen Lernpfad zu folgen. Eine zentrale Steuerung wird seltener.
  • Es kommt vermehrt zum Einsatz smarter Technologien, sodass Menschen und KI Komplementär zusammenarbeiten.
  • Zudem verändern sich Kompetenzen und Verantwortung in den HR-Abteilungen. Sie werden flexibler und können so die individuellen Stärken der Mitarbeiter optimaler nutzen.
Printer Friendly, PDF & Email

Nur jeder zehnte deutsche Arbeitnehmer ist wunschlos glücklich: 32 % wünschen sich mehr Gelassenheit im Job. Außerdem möchten sie Berufliches und

Der Fachkräftemangel betrifft vor allem kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Oft sind größere Firmen attraktiver und haben deshalb einen Vorsprung

Arbeitnehmer sind heutzutage stark vernetzt und arbeiten auf vielen unterschiedlichen Wegen zusammen. Der Arbeitsalltag wird dadurch aber immer