Betriebsratsbeschlüsse bis Jahresende via Telefon möglich

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Die Bundesregierung will mit einem Maßnahmenpaket die betriebliche Mitbestimmung trotz der aktuellen Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie sicherstellen. Am 8.4.2020 wurde bekannt gegeben, dass entsprechende Änderungen im BetrVG und BPersVG vorgesehen sind. So werden die Möglichkeiten der Beschlussfassung der Betriebsräte erweitert, die Handlungsfähigkeit der Personalvertretungen gesichert und Personalratswahlen ermöglicht.

Beschlüsse der Betriebsräte können bis 31.12.2020 auch per Video- und Telefonkonferenz gefasst werden. Für Personalräte gilt die Regelung bis 31.3.2021. Beschlüsse, die schon unter Nutzung dieser Techniken zustande gekommen sind, bleiben rechtswirksam, wenn sie am oder nach dem 1.3.2020 gefasst wurden. So sollen Präsenzsitzungen wegen Ansteckungsgefahren vermieden und gleichzeitig die Handlungs- und Beschlussfähigkeit sicher gestellt werden.

Ebenfalls rückwirkend zum 1.3.2020 (befristet bis 31.3.2021) gilt, dass bestehende Personalvertretungen bis zum Abschluss der Wahlen geschäftsführend im Amt bleiben.

Zudem wird die Wahlordnung geändert. Die in diesem Jahr eigentlich stattfinden Personalratswahlen in Bundesbehörden werden nicht wie üblich als Präsenzwahl mit persönlicher Stimmabgabe durchgeführt. So können die Wahlvorstände (auch ergänzend) Briefwahl anordnen. Zur rechtssichern Durchführung der Wahlen kommen organisatorische Erleichterungen, wenn ein Wahltermin verschoben werden muss. Diese Änderung ist bis zum 31.3.2021 befristet.

In dieser Broschüre sind alle zentralen aushangpflichtigen Gesetze sowie eine Auswahl weiterer wichtiger Vorschriften in ihrer jeweils aktuellen Fassung zusammengestellt.
Als Aushangpflichtiger sind Sie damit auf der sicheren Seite!

Printer Friendly, PDF & Email

Zur Bewältigung der Corona-Krise hat der Deutsche Anwaltverein (DAV) durch den Ausschuss Arbeitsrecht sowie die Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht

Es besteht kein Anspruch auf Nachteilsausgleich für das entlassene Kabinenpersonal der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin nach Einstellung der

Die Kläger der Verfahren waren seit dem 4.9.2000 bei der Beklagten, einer Fluggesellschaft, als Kapitän und seit dem 3.9.2018 als Co-Pilot beschäftigt

Zurzeit ist nicht absehbar, in welchem Umfang das Coronavirus Unternehmen in Deutschland treffen wird und welche Auswirkungen das auf Beschäftigung

Das ArbG Berlin hat durch Beschluss vom 14.7.2022 (38 BVGa 6553/22) den Antrag zurückgewiesen, dem Wahlvorstand aufzugeben, näher benannte 24 Personen

Ende April 2020 ist die Erstauflage des Praxisleitfadens „Arbeitsrechtlicher Umgang mit Pandemien“ erschienen. Die drei Herausgeber Holger Dahl