Betriebsratsbeschlüsse bis Jahresende via Telefon möglich

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Die Bundesregierung will mit einem Maßnahmenpaket die betriebliche Mitbestimmung trotz der aktuellen Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie sicherstellen. Am 8.4.2020 wurde bekannt gegeben, dass entsprechende Änderungen im BetrVG und BPersVG vorgesehen sind. So werden die Möglichkeiten der Beschlussfassung der Betriebsräte erweitert, die Handlungsfähigkeit der Personalvertretungen gesichert und Personalratswahlen ermöglicht.

Beschlüsse der Betriebsräte können bis 31.12.2020 auch per Video- und Telefonkonferenz gefasst werden. Für Personalräte gilt die Regelung bis 31.3.2021. Beschlüsse, die schon unter Nutzung dieser Techniken zustande gekommen sind, bleiben rechtswirksam, wenn sie am oder nach dem 1.3.2020 gefasst wurden. So sollen Präsenzsitzungen wegen Ansteckungsgefahren vermieden und gleichzeitig die Handlungs- und Beschlussfähigkeit sicher gestellt werden.

Ebenfalls rückwirkend zum 1.3.2020 (befristet bis 31.3.2021) gilt, dass bestehende Personalvertretungen bis zum Abschluss der Wahlen geschäftsführend im Amt bleiben.

Zudem wird die Wahlordnung geändert. Die in diesem Jahr eigentlich stattfinden Personalratswahlen in Bundesbehörden werden nicht wie üblich als Präsenzwahl mit persönlicher Stimmabgabe durchgeführt. So können die Wahlvorstände (auch ergänzend) Briefwahl anordnen. Zur rechtssichern Durchführung der Wahlen kommen organisatorische Erleichterungen, wenn ein Wahltermin verschoben werden muss. Diese Änderung ist bis zum 31.3.2021 befristet.

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Bedroht ein Arbeitnehmer ernsthaft das Leben seines Vorgesetzten, rechtfertigt dies die fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses ohne vorherige

Bedroht ein Mitarbeiter einen Vorgesetzten massiv, ist eine fristlose Kündigung gerechtfertigt. Das entschied das ArbG Düsseldorf mit Urteil vom 15.8

Der Betriebsrat kann eine Anhörung ohne Vollmachtsurkunde zu einer beabsichtigten Kündigung, die durch einen Boten oder Vertreter des Arbeitgebers

Nach zähen Verhandlungen konnten sich Südwestmetall und IG Metall auf einen Tarifvertrag mit einer Laufzeit bis zum 31.3.2020 einigen. Die

Eine Kündigung ist auch dann mangels Anhörung nach § 102 Abs. 1 BetrVG unwirksam, wenn die Betriebsratswahl angefochten wurde und das Arbeitsgericht

Voraussetzung für einen Betriebsübergang ist, dass die für den Betrieb des Unternehmens verantwortliche natürliche oder juristische Person – sofern