Bewerber brauchen schnelles Feedback

Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Bewerbungsverfahren müssen schneller, authentischer und serviceorientierter gestaltet werden. Bewerber werden immer ungeduldiger – drei Viertel von ihnen erwarten nach Versand der schriftlichen Bewerbung eine verbindliche Antwort nach maximal zwei Wochen. Das sind Ergebnisse der „Candidate Experience 2020“-Umfrage von softgarden, in deren Zusammenhang 6.720 Bewerber befragt wurden.

Bieten Arbeitgeber nur ein kompliziertes Verfahren zur Onlinebewerbung, schreckt das bereits 64,4 % der Jobinteressierten ab. Eine komplexe Formularbewerbung mit vorheriger Registrierungspflicht ist hier Ablehnungsgrund Nummer eins (35,7 %). 43,8 % der Bewerber würden zudem eher zu einer Bewerbung tendieren, wenn auf das Anschreiben – laut einem Umfrageteilnehmer ein „präpariertes BlaBla“ – verzichtet werden könnte.

Auch der Zeitaufwand für eine Onlinebewerbung ist wichtig: Während noch vor sechs Jahren 22 % der Befragten maximal zehn Minuten für die Eingabe von Daten in ein Online-Bewerbungsformular für angemessen hielten, waren es im letzten Jahr schon 45,1 %. Aktuell sind es 59 %. Und auch bis zur Einladung zum Jobinterview darf nicht endlos Zeit verstreichen: Aktuell erwarten 15,9 % der Bewerber eine Einladung nach weniger als einer Woche, weitere 59,1 % nach ein bis zwei Wochen.

1.709 der Umfrageteilnehmer haben zum Schluss mitgeteilt, was sie von einem potenziellen Arbeitgeber während ihrer Jobsuche überzeugt. Drei Faktoren traten hier hervor: eine positive Haltung der Beteiligten gegenüber den Bewerbern, eine transparente und authentische Kommunikation sowie eine professionelle Organisation mit serviceorientierten Prozessen.

Lesen Sie zu diesem Thema folgenden Artikel aus AuA 5/20:

Vorbei sind die Zeiten, in denen auf eine Stellenanzeige eine Vielzahl von Bewerbungen eingingen und der Arbeitgeber frei wählen konnte. Spätestens seitdem die...

Sie möchten unsere Premium-Beiträge lesen, sind aber kein Abonnent? Testen Sie AuA-PLUS+ 2 Monate kostenfrei inkl. unbegrenzten Zugriff auf alle Premium-Inhalte, die Arbeitsrecht-Kommentare und alle Dokumente der Genios-Datenbank.

Printer Friendly, PDF & Email

Im Zuge der Corona-Pandemie in Deutschland steigt bei angehenden Auszubildenden die Angst vor der beruflichen Zukunft. Hierzu wurden 1.700 Schüler und

Die Arbeitswelt hat sich seit Beginn der Corona-Pandemie verändert. Mit welchen langfristigen Entwicklungen Bewerber und HR-Verantwortliche rechnen

Moderne Arbeitsumgebung, Aufstiegschancen, Work-Life-Balance – viele Arbeitnehmer haben genaue Vorstellungen, was sie sich von einem (potenziellen)

Durch die vermehrte Arbeit aus dem Homeoffice sind die Grenzen zwischen Beruf und Privatem oftmals verschwommen. Kollegen und Vorgesetze bekommen

Einer schwerbehinderten Bewerberin, der die fachliche Eignung für eine von einem öffentlich-rechtlichen Arbeitgeber ausgeschriebene Stelle nicht

Eine fachlich nicht offensichtlich ungeeignete schwerbehinderte oder dieser gleichgestellten Person, die sich bei einem öffentlichen Arbeitgeber