Büroarbeitsplätze trotz Homeoffice-Boom weiterhin attraktiv

Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Das Arbeiten im Homeoffice erlebt auch im aktuellen zweiten Lockdown einen Boom, dennoch wollen nur 6,4 % der Unternehmen in den kommenden zwölf Monaten ihre Büroflächen verringern. Zu diesem Ergebnis kam eine Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) unter rund 1.200 Unternehmen im vierten Quartal des vergangenen Jahres.

Anders als erwartet stiegen die Mieten für Büroimmobilien in 2020 leicht an. Für Unternehmen ist das Arbeiten ihrer Angestellten von zu Hause aus nur ein kurzfristiges Konzept, denn laut der Umfrage planen zwei Drittel der Firmen, ihren Beschäftigten nach der Corona-Krise nicht mehr Homeoffice als vor der Krise zu ermöglichen – durchschnittlich stundenweise oder einen Tag pro Woche.

Anstatt Flächen zu reduzieren, planen knapp 17 % der befragten Firmen, ihre Büros umzugestalten und beispielsweise Gruppenbüros aufzulösen und mehr Platz für Kommunikation und Austausch zu ermöglichen.

#ArbeitsRechtKurios: Amüsante Fälle aus der Rechtsprechung deutscher Gerichte - in Zusammenarbeit mit dem renommierten Karikaturisten Thomas Plaßmann (Frankfurter Rundschau, NRZ, Berliner Zeitung, Spiegel Online, AuA).

Printer Friendly, PDF & Email

74 % der befragten deutschen Unternehmen wollen Remote Work auch nach der Corona-Krise ermöglichen. 37 % investieren dazu in die notwendige Technik –

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat eine Gesetzesinitiative für eine gesetzliche Regelung zur mobilen Arbeit gestartet. Der

Seit Ende November sind nun – wie schon zu Beginn dieses Jahres – viele Beschäftigte im Homeoffice. Allerdings stehen vor allem Arbeitgeber diesem

Neue Arbeitsmodelle, deren Umsetzung insbesondere während der Corona-Pandemie vorangetrieben wurde und die mittlerweile fester Bestandteil unserer

Mobiles Arbeiten und Homeoffice haben sich in der Corona-Krise als wichtiges Instrument zur Aufrechterhaltung der betrieblichen Tätigkeit erwiesen und

Neben allen Einschränkungen und Nachteilen haben sich durch die Corona-Pandemie auch Chancen aufgetan: Verschiedene Modelle flexibler Arbeitszeiten