Deutliche Mehrheit der Arbeitgeber ermöglicht Homeoffice

Quelle. pixabay.com
Quelle. pixabay.com

Ganze 83 % der Unternehmen in Deutschland bieten ihren Mitarbeitern die Möglichkeit, mobil von unterwegs tätig zu werden, und 77 % lassen die Belegschaft gelegentlich im Homeoffice arbeiten. Ausschließlich im Homeoffice arbeiten 4 %. Unter den Führungskräften liegt die Quote derer, die zeitweise ihre Aufgaben von Zuhause oder unterwegs erledigen, bei 43 %. Das geht aus einer Studie des Bundesverbands der Personalmanager im April/Mai 2019 hervor. Hierzu wurden 2.201 Personalmanager befragt.

Über größtenteils positive Erfahrungen mit dem Homeoffice berichten 74 % der Befragten. Entsprechende Betriebsvereinbarungen existieren in 39 % der Unternehmen und 73 % befürworten betriebliche Regelungen zu Thema. Kritisch wird die (noch) existierende Präsenzkultur gesehen, die der Einführung von flexiblen Arbeitsmodellen oft entgegensteht.

Dr. Katharina Herrmann aus dem BPM-Präsidium kommentiert die Studie mit den Worten: „Die Ergebnisse zeigen, dass das Thema Homeoffice bei Mitarbeitern und Arbeitgebern mittlerweile gleichermaßen wichtig geworden ist. Für die einen bedeutet es, individuelle Freiräume zu nutzen, für die anderen ist es Flexibilisierungsinstrument Nr. 1.“

Vgl. zum Thema auch unseren ausführlichen Blickpunktbeitrag von Maiß/von Ameln in der kommenden Ausgabe AuA 07/19, die ab Juli erhältlich und dann auch hier online verfügbar ist.

Homeoffice und mobiles Arbeiten

Ortsungebundenes Arbeiten steht nicht erst seit dem Hype um New Work hoch im Kurs. Bei der Etablierung neuer Arbeitsmodelle und dem verschärften Kampf um Fachkräfte kommt man nur schwer an flexibel geregelten Arbeitszeiten und -orten vorbei. Dem steht jedoch oft das

Rechtssicherheit bei Entgelt­fragen – Mindestlohn, Leistungs­vergütung, Mitarbeiter­beteiligung u.v.m.

Printer Friendly, PDF & Email

Arbeitnehmer arbeiten sehr häufig mobil an wechselnden Orten – auch im eigenen Betrieb. Das betrifft heute bereits mehr als die Hälfte aller

Der Streit um Fenster oder regelmäßige Homeoffice-Prüfungen ist beigelegt. Das Bundeskabinett hat am 3.11.2016 die novellierte

Ereignet sich ein Sturz in der Wohnung des versicherten Arbeitnehmers (Homeoffice), so kann es sich dabei um einen Arbeitsunfall handeln, wenn die

Am besten arbeitet es sich im Saarland. In sieben von 13 Kategorien liegt es auf dem ersten Platz und erreicht damit die höchste Punktzahl aller

Zwei neue Studien beschäftigen sich mit den wichtigsten Schwerpunkten der Personalarbeit in diesem Jahr.

Kaum überraschend wird vor allem die Digitale

Den Fragen, warum Beschäftigte bei ihrem Arbeitgeber kündigen und welche Aspekte den Arbeitnehmern im Berufsalltag am wichtigsten sind, ist eine