Deutliche Mehrheit der Arbeitgeber ermöglicht Homeoffice

Quelle. pixabay.com
Quelle. pixabay.com

Ganze 83 % der Unternehmen in Deutschland bieten ihren Mitarbeitern die Möglichkeit, mobil von unterwegs tätig zu werden und 77 % lassen die Belegschaft gelegentlich im Homeoffice arbeiten. Ausschließlich im Homeoffice arbeiten 4 %. Unter den Führungskräften liegt die Quote derer, die zeitweise ihre Aufgaben von Zuhause oder unterwegs erledigen, bei 43 %. Das geht aus einer Studie des Bundesverbands der Personaldienstleister im April/Mai 2019 hervor. Hierzu wurden 2.201 Personalmanager befragt.

Über größtenteils positive Erfahrungen mit dem Homeoffice berichten 74 % der Befragten. Entsprechende Betriebsvereinbarungen existieren in 39 % der Unternehmen und 73 % befürworten betriebliche Regelungen zu Thema. Kritisch wird die (noch) existierende Präsenzkultur gesehen, die der Einführung von flexiblen Arbeitsmodellen oft entgegensteht.

Dr. Katharina Herrmann aus dem BPM-Präsidium kommentiert die die Studie mit den Worten: „Die Ergebnisse zeigen, dass das Thema Homeoffice bei Mitarbeitern und Arbeitgebern mittlerweile gleichermaßen wichtig geworden ist. Für die einen bedeutet es, individuelle Freiräume zu nutzen, für die anderen ist es Flexibilisierungsinstrument Nr. 1.“

Vgl. zum Thema auch unseren ausführlichen Blickpunktbeitrag von Maiß/von Ameln in der kommenden Ausgabe AuA 07/19, die ab Juli erhältlich und dann auch hier online verfügbar ist.

Printer Friendly, PDF & Email

Nach erfolgreich abgeschlossenem Schulabschluss möchte rund ein Viertel der deutschen Schüler im Staatsdienst arbeiten. Der Öffentliche Dienst ist

Am 6.7.2017 ist das Entgelttransparenzgesetz in Kraft getreten und seit dieser Woche (6.1.2018) haben Arbeitnehmer einen gesetzlichen

Am 6.7.2017 ist das Gesetz zur Förderung von Transparenz von Entgeltstrukturen in Kraft treten. Einen Tag zuvor wurde es im Bundesgesetzblatt bekannt

Anhand von knapp 5.000 Gehaltsdaten hat das Hamburger Vergleichsportal gehalt.de die Vergütungsstruktur von Geschäftsführern in verschiedenen Branchen

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der Kläger des Ausgangsverfahrens war bei der Beklagten als Pilot und Pilotenausbilder beschäftigt. Im Oktober 2013 wurde er 65

Seit einigen Tagen liegt der „Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Anpassung des Datenschutzrechts an die Verordnung (EU) 2016/679 und zur Umsetzung der