Deutlicher Anstieg der Arbeitsstunden

Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Im zweiten Quartal dieses Jahres lag die Arbeitszeit pro Erwerbstätigen bei 316,2 Stunden – ein Anstieg um 6,8 % gegenüber den vergleichbaren Monaten April bis Juni im Corona-Jahr 2020. Laut der aktuellen Arbeitszeitrechnung des IAB befindet sich der Arbeitsmarkt auf Erholungskurs, verglichen mit dem zweiten Quartal 2019 – im Jahr vor der Corona-Pandemie – ist die Arbeitszeit pro Erwerbstätigen mit rund 3 % jedoch weiterhin geringer.

Die Zahl der Arbeitnehmer in Kurzarbeit ist im zweiten Quartal dieses Jahres aufgrund der Lockerungen um knapp 1,4 Millionen auf rund 2 Millionen gesunken, liegt dennoch weiterhin auf einem hohen Niveau. Der Arbeitsausfall betrug im Zeitraum April bis Juni 8,4 Stunden je Beschäftigten – ein deutlicher Rückgang um 10,2 Stunden im Vergleich mit der identischen Zeitspanne im letzten Jahr zum Höhepunkt der 1. Welle der Corona-Pandemie.

Auch die Zahl der Arbeitnehmer in Mehrfachbeschäftigung ist mit fast 3,9 Millionen im zweiten Quartal 2021 fast wieder auf Vorkrisenniveau. Viele Nebenjobs waren aufgrund der Pandemie im letzten Jahr weggefallen. Gleichwohl ist die Anzahl der Stunden, die der Nebentätigkeit im Durchschnitt nachgegangen wird, mit 62,3 Stunden noch deutlich unter Vorpandemiehöhe.

Sie möchten unsere Premium-Beiträge lesen, sind aber kein Abonnent? Testen Sie AuA-PLUS+ 2 Monate kostenfrei inkl. unbegrenzten Zugriff auf alle Premium-Inhalte, die Arbeitsrecht-Kommentare und alle Dokumente der Genios-Datenbank.

Printer Friendly, PDF & Email

Die Techniker Krankenkasse (TK) vermeldet im ersten Quartal 2021 mit 3,8 % ihrer rund 5,4 Millionen versicherten Erwerbspersonen einen so niedrigen

Kurzarbeit, Lockdown, Beschäftigungsverlust – die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt sind weitreichend. Dennoch

Laut einem Vorabbericht des TK-Gesundheitsreports 2023, der die Daten von rund 5,6 Millionen erwerbstätigen TK-Versicherten erfasst, zeigt sich der

Die Corona-Pandemie ist nicht der einzige Faktor, der sich nachteilig auf die deutsche Wirtschaft auswirkt. Auch die Demografie hierzulande trägt zu

Spätestens seit Beginn der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Hygienevorschriften haben viele Unternehmen mobile oder hybride Arbeitsformen

Die Auswertungen zum Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse zeigen, dass sich der Krankenstand von Beschäftigten in Deutschland auf einem