Fast 60 Millionen Tage Arbeitsausfall im aktuellen Lockdown

Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Für den Zeitraum Oktober 2020 bis Mitte Februar dieses Jahres ermittelte eine aktuelle Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) einen durch die Corona-Pandemie verursachten Arbeitsausfall der Erwerbstätigen von 59,2 Millionen Arbeitstagen, durchschnittlich 6,2 Stunden pro Kopf.

Etwa 1,2 Millionen Erwerbstätige konnten und können Betreuungsangebote nur eingeschränkt nutzen oder entschieden sich für eine Betreuung ihrer Kinder im eigenen Haushalt. Die Kita- und Schulschließungen verursachen einen Arbeitsausfall von 37,4 Millionen Arbeitstagen, rund 0,8 Arbeitstage pro Arbeitnehmer.

Durch eine Erkrankung mit Covid-19 kam es zu 8,7 Millionen und durch eine angeordnete Quarantäne zu 17,7 Millionen Arbeitstagen Verlust.

Im ersten Lockdown von Mitte März bis Anfang Mai 2020 lag der geschätzte Arbeitsausfall bei 58,6 Millionen Arbeitstagen.

Sie möchten unsere Premium-Beiträge lesen, sind aber kein Abonnent? Testen Sie AuA-PLUS+ 2 Monate kostenfrei inkl. unbegrenzten Zugriff auf alle Premium-Inhalte, die Arbeitsrecht-Kommentare und alle Dokumente der Genios-Datenbank.

Printer Friendly, PDF & Email

Kurzarbeit, Zeitguthabenabbau, Freistellungen und weniger Überstunden haben zwischen April und Juni eine signifikante Reduzierung der Arbeitszeit

Ungeachtet der Corona-Pandemie sanken laut Gesundheitsreport 2021 der Techniker Krankenkasse (TK) bei ihren 5,4 Millionen erwerbstätigen Versicherten

Im zweiten Quartal dieses Jahres lag die Arbeitszeit pro Erwerbstätigen bei 316,2 Stunden – ein Anstieg um 6,8 % gegenüber den vergleichbaren Monaten

Muss der Arbeitgeber seinen Betrieb aufgrund eines staatlich verfügten allgemeinen „Lockdowns“ zur Bekämpfung der Corona-Pandemie vorübergehend

Die Corona-Fallzahlen steigen aktuell wieder an. Viele Erkrankte kämpfen zudem mit Long Covid. Das wirkt sich auch auf den Beschäftigtenkrankenstand

Die Techniker Krankenkasse (TK) vermeldet im ersten Quartal 2021 mit 3,8 % ihrer rund 5,4 Millionen versicherten Erwerbspersonen einen so niedrigen