Gewaltprävention durch Gefährdungsbeurteilung

Bild: jozefmicic/stock.adobe.com
Bild: jozefmicic/stock.adobe.com

Steht eine Gefährdungsbeurteilung an, kommen sofort „hausgemachte“ Risiken in den Sinn, die bspw. von Gefahrstoffen, Mechanik oder Elektrik ausgehen – und mittlerweile auch solche, die die psychische Gesundheit betreffen. Äußere Faktoren, wie Gewalt am Arbeitsplatz, gehören eher nicht dazu.

Wie die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) in ihrer Pressemitteilung vom 14.4.2024 berichtet, gewinnt das Thema jedoch zunehmend an Bedeutung. Unter Gewalt fallen dabei nicht nur körperliche, sondern auch verbale Übergriffe wie Beleidigungen oder Bedrohungen. Derartige Risiken sind in einem ersten Schritt im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung zu ermitteln. Sodann sind passende Arbeitsschutzmaßnahmen abzuleiten und zu implementieren. Deren Wirksamkeit ist im Anschluss wiederum zu überprüfen. Dieser Ablauf muss regelmäßig wiederholt werden, um Veränderungen bzw. Veränderungsbedarf frühzeitig zu registrieren und sicherstellen zu können, dass die Beschäftigten langfristig vor Gewalt bei der Arbeit geschützt sind. Die DGUV schildert die folgende Herangehensweise:

  1. Durch welche Arbeitsbedingungen können Mitarbeiter von Gewalt betroffen sein (bspw. Kundenkontakt, Umgang mit potenziell gefährlichen Personengruppen oder mit Wertgegenständen)?
  2. Durch welche Maßnahmen können Gefährdungen vermieden oder Risiken minimiert werden? Hier gilt das im Arbeitsschutz übliche TOP-Prinzip: Zunächst erfolgt die Umsetzung technischer, dann organisatorischer, zuletzt personenbezogener Maßnahmen.

 

Lesen Sie zu diesem Thema folgenden Artikel aus AuA 7/23:

Am 21.6.2019 nahm die allgemeine Konferenz der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) die Konvention Nr. 190 zur Beseitigung sexueller Belästigung und Gewalt...

In dieser Broschüre sind alle zentralen aushangpflichtigen Gesetze sowie eine Auswahl weiterer wichtiger Vorschriften in ihrer jeweils aktuellen Fassung zusammengestellt.
Als Aushangpflichtiger sind Sie damit auf der sicheren Seite!

Printer Friendly, PDF & Email
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Der Arbeitgeber hatte einem Arbeitnehmer gekündigt, der sich dann vor dem Arbeitsgericht erfolgreich gegen die Kündigung wehrte. Er machte

Sogar der Duden hat die Begriffe Krankfeiern und Blaumachen aufgenommen. Die Definition lautet zum einen „der Arbeit fernbleiben ohne wirklich krank

Es hat lange gedauert, doch nach mehreren Anläufen ist das Hinweisgebeschutzgesetz nun endlich in Kraft getreten. Die Umsetzung der entsprechenden EU

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Liebe Frau Dransfeld-Haase, was macht eine gute Employer Brand heutzutage aus?

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Einst saß ich bei einer Veranstaltung mit sechs Frauen an einem Tisch, darunter eine promovierte Abteilungsleiterin aus der Automotive-Industrie, eine

Die aktuelle Xing-Studie „Der Arbeitsmarkt der Zukunft“ gibt einen Ausblick auf den Arbeitsmarkt im Jahr 2024. Insbesondere die jüngeren Generationen