Immer mehr Arbeitnehmer pendeln zur Arbeit

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Die Zahl der Pendler (Überschreiten der Grenze der Wohngemeinde für den Arbeitsweg) in Deutschland nimmt kontinuierlich zu. Während vor 20 Jahren noch 54 % aller Arbeitnehmer pendelten, waren es im Jahr 2018 knapp 60 %. Das zeigt eine Auswertung des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung.

Ausgewertet wurden Daten zum Pendlerverhalten der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten für den Zeitraum 2000 bis 2018. Insgesamt pendelten zuletzt 19,3 Millionen Menschen (2000: 14,94 Millionen). Dass die Zahl der Pendler stark zugelegt hat, ist vor allem auf den Zuwachs von 27,7 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in 2000 auf 32,4 Millionen in 2018 zurückzuführen.

Generell weisen die kreisfreien Großstädte eine hohe Zahl an Beschäftigten auf, die von außerhalb kommen. An der Spitze steht München: Hier kommen rund 390.000 Beschäftigte aus einem anderen Kreis in die Stadt zur Arbeit (2000: 295.000). Es folgen Frankfurt am Main (374.000), Hamburg (350.000) und Berlin (315.000). Besonders stark fiel der Anstieg in Berlin aus, wo die Zahl der sog. Einpendler um rund 136.000 zugenommen hat (+ 76 %).

Die Forscher werteten auch die Pendeldistanzen der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten aus. Danach stieg die durchschnittliche Länge der Arbeitswege von 14,8 km im Jahr 2000 auf 16,9 km im Jahr 2018.

Printer Friendly, PDF & Email
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Fernfahrer im grenzüberschreitenden Güterverkehr in Europa fallen unter die Richtlinie über die Entsendung von Arbeitnehmern im Rahmen der Erbringung

Eine Regelung in einem Tarifvertrag, nach der sich der Zuschlag für Nachtarbeit halbiert, wenn sie innerhalb eines Schichtsystems geleistet wird, kann

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Beklagte beschäftigt die Klägerin seit 2008 als Produktionsmitarbeiterin. Es gilt ein vollkontinuierliches

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Verpflichtender Impfschutz

Seit 1.3.2020 statuiert das „Gesetz für den Schutz vor Masern und zur Stärkung der Impfprävention“