Koalitionsausschuss beschließt Coronavirus-Hilfen

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Das Coronavirus sorgt auch in Deutschland für viele Unsicherheiten. Im Hinblick auf die wirtschaftlichen Folgen der Epidemie hat die Große Koalition u. a. ein Investitionspaket und Erleichterungen bei der Kurzarbeit beschlossen.

So sollen bspw. Hürden für den Bezug von Kurzarbeitergeld deutlich gesenkt werden. Arbeitgeber sollen anders als bisher die Sozialbeiträge für die ausgefallenen Arbeitsstunden voll erstattet bekommen; daneben wird die Zahl der Beschäftigten, die vom Arbeitsausfall betroffen sein müssen, auf bis zu zehn Prozent abgesenkt. Der Aufbau negativer Arbeitszeitsalden ist nicht mehr in jedem Fall erforderlich. Zeitarbeitnehmer sollen ebenfalls Kurzarbeitergeld beziehen können.

Zudem will die Regierung die Investitionen des Bundes in den Jahren 2021 bis 2024 um jeweils 3,1 Milliarden Euro verstärken. So sollen vereinbarte Investitionspfade ausgebaut und neue Prioritäten in Höhe von insgesamt 12,4 Milliarden Euro ermöglicht werden.

Informationen zu den Auswirkungen des Coronavirus hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie auf seiner Website www.bmwi.de zusammengestellt.

Printer Friendly, PDF & Email

Der Blick in die Zukunft verheißt nichts Gutes: Die Unternehmen erwarten ein wirtschaftlich schwaches Jahr 2013. Sie legen deshalb ihre Beschäftigungs

Am 11.9.2017 fand im Verlagsgebäude der HUSS-MEDIEN GmbH in Berlin eine Diskussion zum Thema Öffentliche Investitionen statt. AuA nutzte die Chance

Aus – vorbei – Schluss: Das Arbeits- und das Wirtschaftsministerium haben sich „nach eingehender Überprüfung“ entschlossen, das ELENA-Projekt

Die Zuversicht sinkt, aber trotzdem wollen die Betriebe – noch – einstellen.

Das ist das Ergebnis des Mittelstandsreports 2012 des Deutschen

Für die erfolgreiche Mitarbeitersuche setzen Personalverantwortliche laut einer Befragung von Linkedin im Rahmen der jährlichen Studie „Global

Sie sollen ihre Mitarbeiter glücklich machen – fühlen sich aber selbst vernachlässigt. Die Rede ist von den Führungskräften. Es besteht Anlass zur