Koalitionsausschuss beschließt Coronavirus-Hilfen

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Das Coronavirus sorgt auch in Deutschland für viele Unsicherheiten. Im Hinblick auf die wirtschaftlichen Folgen der Epidemie hat die Große Koalition u. a. ein Investitionspaket und Erleichterungen bei der Kurzarbeit beschlossen.

So sollen bspw. Hürden für den Bezug von Kurzarbeitergeld deutlich gesenkt werden. Arbeitgeber sollen anders als bisher die Sozialbeiträge für die ausgefallenen Arbeitsstunden voll erstattet bekommen; daneben wird die Zahl der Beschäftigten, die vom Arbeitsausfall betroffen sein müssen, auf bis zu zehn Prozent abgesenkt. Der Aufbau negativer Arbeitszeitsalden ist nicht mehr in jedem Fall erforderlich. Zeitarbeitnehmer sollen ebenfalls Kurzarbeitergeld beziehen können.

Zudem will die Regierung die Investitionen des Bundes in den Jahren 2021 bis 2024 um jeweils 3,1 Milliarden Euro verstärken. So sollen vereinbarte Investitionspfade ausgebaut und neue Prioritäten in Höhe von insgesamt 12,4 Milliarden Euro ermöglicht werden.

Informationen zu den Auswirkungen des Coronavirus hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie auf seiner Website www.bmwi.de zusammengestellt.

Profitieren Sie vom Expertenwissen renommierter Fachanwält:innen, die Sie über aktuelle Entscheidungen des Arbeitsrechts informieren. Es werden Konsequenzen für die Praxis benannt und Handlungsempfehlungen ausgesprochen.

Printer Friendly, PDF & Email

Zurzeit ist nicht absehbar, in welchem Umfang das Coronavirus Unternehmen in Deutschland treffen wird und welche Auswirkungen das auf Beschäftigung

Kurzarbeit, Zeitguthabenabbau, Freistellungen und weniger Überstunden haben zwischen April und Juni eine signifikante Reduzierung der Arbeitszeit

Das Bundeskabinett hat gestern den Entwurf eines Gesetzes zur Beschäftigungssicherung infolge der Corona-Pandemie (Beschäftigungssicherungsgesetz)

Muss der Arbeitgeber seinen Betrieb aufgrund eines staatlich verfügten allgemeinen „Lockdowns“ zur Bekämpfung der Corona-Pandemie vorübergehend

Es herrscht derzeit viel Unsicherheit. Arbeitgeber reagieren zunehmend auf die Corona-Krise und schicken ihre Mitarbeiter ins Homeoffice oder müssen

Der Ausschuss für Arbeit und Soziales hat am 18.11.2020 mit der Mehrheit der Stimmen der CDU/CSU-Fraktion und der SPD-Fraktion einem Gesetzesentwurf