Kurzarbeit steigt wieder

Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Im November hat sich der Anteil der Firmen mit Kurzarbeit erstmals seit Monaten wieder erhöht und stieg auf 28 % (Oktober: 24,8 %). Dieses Ergebnis lieferte die monatliche Konjunkturumfrage des ifo Instituts, bei der rund 7.000 Unternehmen eine Zusatzfrage zum aktuellen Stand der Kurzarbeit beantworteten. Besonders betroffen sind Hotels (von 62,9 auf 91 %) die Gastronomie (von 53,4 auf 71,7 %) sowie Reisebüros und Reiseveranstalter (von 88 auf 91,1 %).

Fast alle großen Wirtschaftszweige sind von einer Zunahme der Kurzarbeit betroffen: Im Dienstleistungssektor (von 24 auf 30,6 %) sowie Handel (von 18,8 auf 20,7 %) und der Baubranche (von 7,4 auf 9 %) vermeldeten die Unternehmen einen Anstieg. Nur die Industrie verzeichnet einen leichten Rückgang von 31,9 auf 30,5 %.

In einzelnen Branchen kam es jedoch auch zu einem deutlichen Rückgang: In der Autobranche (von 50 auf 36,7 %), Verlagswesen (von 42 auf 34,7 %), Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften (von 64,2 auf 52,5 %), Herstellung von elektrischen Ausrüstungen (von 43,4 auf 34,9), Druckereien (von 47,6 auf 39,1 %) und Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten (von 49 auf 38,4 %) vermeldeten die Unternehmen eine Verringerung der Kurzarbeit.

Printer Friendly, PDF & Email

Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie lassen sich für das 2. Quartal dieses Jahres an einem durchschnittlichen Rückgang von 2,2 % (Vergleich

Das Bundeskabinett hat gestern den Entwurf eines Gesetzes zur Beschäftigungssicherung infolge der Corona-Pandemie (Beschäftigungssicherungsgesetz)

Es herrscht derzeit viel Unsicherheit. Arbeitgeber reagieren zunehmend auf die Corona-Krise und schicken ihre Mitarbeiter ins Homeoffice oder müssen