Kurzarbeit steigt wieder

Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Im November hat sich der Anteil der Firmen mit Kurzarbeit erstmals seit Monaten wieder erhöht und stieg auf 28 % (Oktober: 24,8 %). Dieses Ergebnis lieferte die monatliche Konjunkturumfrage des ifo Instituts, bei der rund 7.000 Unternehmen eine Zusatzfrage zum aktuellen Stand der Kurzarbeit beantworteten. Besonders betroffen sind Hotels (von 62,9 auf 91 %) die Gastronomie (von 53,4 auf 71,7 %) sowie Reisebüros und Reiseveranstalter (von 88 auf 91,1 %).

Fast alle großen Wirtschaftszweige sind von einer Zunahme der Kurzarbeit betroffen: Im Dienstleistungssektor (von 24 auf 30,6 %) sowie Handel (von 18,8 auf 20,7 %) und der Baubranche (von 7,4 auf 9 %) vermeldeten die Unternehmen einen Anstieg. Nur die Industrie verzeichnet einen leichten Rückgang von 31,9 auf 30,5 %.

In einzelnen Branchen kam es jedoch auch zu einem deutlichen Rückgang: In der Autobranche (von 50 auf 36,7 %), Verlagswesen (von 42 auf 34,7 %), Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften (von 64,2 auf 52,5 %), Herstellung von elektrischen Ausrüstungen (von 43,4 auf 34,9), Druckereien (von 47,6 auf 39,1 %) und Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten (von 49 auf 38,4 %) vermeldeten die Unternehmen eine Verringerung der Kurzarbeit.

Printer Friendly, PDF & Email

Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie lassen sich für das 2. Quartal dieses Jahres an einem durchschnittlichen Rückgang von 2,2 % (Vergleich

Das Bundeskabinett hat gestern den Entwurf eines Gesetzes zur Beschäftigungssicherung infolge der Corona-Pandemie (Beschäftigungssicherungsgesetz)

Es herrscht derzeit viel Unsicherheit. Arbeitgeber reagieren zunehmend auf die Corona-Krise und schicken ihre Mitarbeiter ins Homeoffice oder müssen

Im ersten Quartal 2014 haben Beschäftigte insgesamt 15 Milliarden Stunden und damit mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum gearbeitet. Dies zeigen

Das Coronavirus sorgt auch in Deutschland für viele Unsicherheiten. Im Hinblick auf die wirtschaftlichen Folgen der Epidemie hat die Große Koalition u

Die Mehrheit der deutschen Arbeitnehmer hält den eigenen Arbeitsplatz trotz der Corona-Pandemie für verhältnismäßig sicher. Dies gilt allerdings nicht