Neue Fördermöglichkeiten für Ausländer

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Wie das Bundesministerium für Arbeit und Soziales mitteilt, tritt heute das Ausländerbeschäftigungsförderungsgesetz in Kraft. Damit können viele Geflüchtete erstmals an Integrations- und Berufssprachkursen teilnehmen. Zudem wird der Zugang zur Ausbildungsförderung für Ausländer stark ausgeweitet.

Insbesondere die Qualifizierung junger Geflüchteter will man so stärken, um ihnen bessere Chancen auf Integration in Arbeit zu geben. Aber auch Auszubildende aus anderen EU-Staaten können nun bei einer betrieblichen Berufsausbildung in Deutschland besser unterstützt werden. Außerdem lässt sich künftig die gezielte Fachkräfteeinwanderung junger Menschen aus Drittstaaten in eine betriebliche Ausbildung fördern.

Im Einzelnen geht es um einen besseren Zugang zur Sprachförderung des Bundes, leichteren Zugang zur Ausbildungsförderung, Schließung von Förderlücken, Ausbildungs- und Beschäftigungsduldung, frühzeitige Förderung zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt und Arbeitslosengeld während Sprachkurs-Teilnahmen.

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Künftig sollen Flüchtlinge stärker in den Arbeitsmarkt integriert werden. Personalverantwortliche müssen dabei einiges beachten. Wichtige

Unter welchen Voraussetzungen ist eine Arbeit oder Ausbildung von geflüchteten Menschen möglich und was muss bei einem Praktikum beachtet werden

Studenten, die sich aufgrund einer Krankheit in einem Urlaubssemester befinden, steht für diesen Zeitraum grundsätzlich keine Ausbildungsförderung zu

Am 23.4.2020 hat der Deutsche Bundestag das Gesetz zur Förderung der beruflichen Weiterbildung im Strukturwandel und zur Weiterentwicklung der

Zwar ist für viele Unternehmen eine Ausbildung von Jugendlichen mit sog. Migrationshintergrund normal, gleichzeitig sorgen sich aber einige wegen

Die Regelung eines Höchstalters von 30 Jahren für die Einstellung örtlicher Polizeibeamter verstößt gegen Unionsrecht, entschied der EuGH (Urt. v. 13