OECD-Studie: Diskriminierung von Fachkräften aus dem Ausland

Bild: AdobeStock/Rawpixel.com
Bild: AdobeStock/Rawpixel.com

Der deutsche Arbeitsmarkt ist auf Zuwanderung angewiesen – auch aus Staaten außerhalb der EU. Ausländische Fachkräfte berichten laut einer aktuellen OECD-Studie im Auftrag des BMAS jedoch von Rassismus und anderer Diskriminierung. Fast 70 % der Befragten gaben an, entsprechende Erfahrungen gemacht zu haben. Probleme zeigten sich insbesondere auf dem Wohnungsmarkt und im öffentlichen Leben.

Von staatlichen Einrichtungen, wie Schulen oder der Polizei, gehen hingegen weniger diskriminierende Verhaltensweisen aus als von den Befragten zuvor erwartet. Allerdings fühlen sie sich oft allein gelassen und wünschen sich mehr staatliche Unterstützung. Diese erhalten sie zumeist von Unternehmen und bereits in Deutschland lebenden Verwandten oder Freunden, nicht etwa der zuständigen Einwanderungsbehörde. Hier bestehen noch immer zahlreiche bürokratische Hürden, die wie auch Diskriminierungserfahrungen erfolgreichen Einwanderungsgeschichten im Weg stehen.

Vor der Einreise nach Deutschland bestehen Ängste vor Diskriminierung kaum. „Das Deutschland-Bild bleibt stark positiv, aber nimmt bei Personen, die es hierher geschafft haben, ab“, sagt Thomas Liebig, leitender Ökonom bei der OECD. Positiv äußerten sich die Befragten vor allem über die Lebensqualität, die Mentalität sowie die Kultur hierzulande.

 

#ArbeitsRechtKurios: Amüsante Fälle aus der Rechtsprechung deutscher Gerichte - in Zusammenarbeit mit dem renommierten Karikaturisten Thomas Plaßmann (Frankfurter Rundschau, NRZ, Berliner Zeitung, Spiegel Online, AuA).

Printer Friendly, PDF & Email

Im Titelthema der August-Ausgabe besprechen Dr. Philipp Byers und Manuela Winkler den rechtlichen Rahmen von KI im Arbeitsverhältnis. Auch im Wortwech

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz feierte am vergangenen Freitag seinen 17. Geburtstag. Modernisiert wurden die Regelungen seit dem Inkrafttreten

Die Bundesregierung hat sich auf neue Regelungen zur Fachkräfteeinwanderung verständigt und einen entsprechenden Entwurf des BMAS und des BMI

Einerseits wollen sich die meisten Arbeitnehmer einbringen, Spaß an ihrer Arbeit haben und diese entsprechend zufriedenstellend erledigen

Das Verbot des Tragens jeder sichtbaren Ausdrucksform politischer, weltanschaulicher oder religiöser Überzeugungen kann durch das Bedürfnis des Arbeit

Urteil vom 21. August 2023 - NotZ(Brfg) 4/22

Der Senat für Notarsachen des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass die Altersgrenze für Notare