Treffen im Kanzleramt: Woher kommen die Fachkräfte?

Bundesregierung/Denzel
Bundesregierung/Denzel

Der andauernde Fachkräftemangel – in vielen Branchen herrscht gar ein Arbeitskräftemangel – ruft zunehmend die Politik auf den Plan. Heute treffen sich im Bundeskanzleramt Vertreter aus der Wirtschaft und den Gewerkschaften mit der Bundesregierung, um über die Umsetzung des am 1.3.2020 in Kraft tretenden Fachkräftezuwanderungsgesetzes zu beraten.

Die Bundesregierung will zunächst das heimische Potenzial ausschöpfen, in einem zweiten Schritt Fachkräfte aus anderen EU-Staaten anwerben und in einem dritten Schritt Fachkräfte aus Ländern außerhalb der EU gewinnen. Zur Umsetzung dieses dritten Schritts wurde zwar mit dem Fachkräftezuwanderungsgesetz der rechtliche Rahmen geschaffen. Da jedoch jede Branche ihre Besonderheiten aufweist und in den verschiedenen Berufszweigen unterschiedliche Herangehensweisen gefordert sind, ist der nun eingeleitete Dialog so wichtig. Bundeskanzlerin Angela Merkel konkretisiert dies in ihrem Video-Podcast. Auf dem Treffen „werden sich die Wirtschaft, die Gewerkschaften und die zuständigen Ressorts miteinander zusammensetzen, damit dann ab 1. März, wenn das Gesetz in Kraft tritt, sofort gehandelt werden kann. Das heißt, die Außenhandelskammern werden eine Rolle bei der Information in den verschiedenen Ländern bekommen, in denen wir Fachkräfte gewinnen wollen. Das bedeutet, dass schnell Visa erteilt werden müssen und es muss einen reibungslosen Informationsfluss geben von den deutschen Unternehmen, die Fachkräfte suchen, hin zu den Ländern, in denen Fachkräfte ggf. vorhanden sind. Und es muss Klarheit herrschen, welche Voraussetzungen für eine Arbeit oder für die Aufnahme einer Ausbildung in Deutschland gelten.“

Sie möchten unsere Premium-Beiträge lesen, sind aber kein Abonnent? Testen Sie AuA-PLUS+ 2 Monate kostenfrei inkl. unbegrenzten Zugriff auf alle Premium-Inhalte, die Arbeitsrecht-Kommentare und alle Dokumente der Genios-Datenbank.

Printer Friendly, PDF & Email

Wie wird selbstständige und abhängige Beschäftigung voneinander abgegrenzt? Wir sprechen über prominente Fälle aus Großbritannien sowie den

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

§ 4 Abs. 9 EStG bestimmt, dass Aufwendungen des Steuerpflichtigen für seine Berufsausbildung oder sein Studium nur dann Betriebsausgaben

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Vor dem LAG Köln (Urt. v. 12.4.2021 – 2 SaGa 1/21, rk.) stritten die Parteien im Rahmen eines einstweiligen Verfügungsverfahrens darüber

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Beklagte kontrolliert im Auftrag ihrer Kunden die Präsentation von Markenprodukten im Einzelhandel und an Tankstellen