Zukunftsängste bei Azubis steigen

Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Im Zuge der Corona-Pandemie in Deutschland steigt bei angehenden Auszubildenden die Angst vor der beruflichen Zukunft. Hierzu wurden 1.700 Schüler und 700 Azubis in einer gemeinsamen Studie von Ausbildung.de und dem Marktforschungsunternehmen Potentialpark befragt. 59 % aller Bewerber befürchten, dass sie aufgrund der Corona-Krise keinen Ausbildungsplatz finden. Besonders ausgeprägt sind die Ängste bei den 24- bis 28-Jährigen (63 %). Tatsächlich bestätigen 8 % der Umfrageteilnehmer, dass sie einen bereits zugesagten Ausbildungsplatz verloren haben, bei mehr als der Hälfte (56 %) verzögern sich die Bewerbungsprozesse. 80 % der Bewerber fühlen sich von Ausbildungsbetrieben nicht ausreichend informiert – ein dringender Appell also, dass potenziellen Bewerbern Unsicherheiten genommen werden und klar kommuniziert wird, dass die Ausbildung im Betrieb nach wie vor stattfindet.

Darüber hinaus verändert die Corona-Pandemie wesentlich die Berufswünsche der Jobanwärter sowie das Ansehen der Berufe. So geben 22 % der Bewerber an, sich wegen der Corona-Krise mehr mit den sog. systemrelevanten Berufen auseinanderzusetzen, also jenen, die gerade in Krisensituationen unverzichtbar sind. Das spiegelt sich ebenfalls in der Selbsteinschätzung der Auszubildenden wider. Rund 45 % aller Auszubildenden etwa im Bereich Gesundheit und Pflege bemerken, wie wichtig sie für die Gesellschaft sind. Insgesamt werden Berufe im Bereich Heilung, Pflege, Pädagogik und Soziales sowie Verkauf und öffentlicher Dienst als deutlich attraktiver wahrgenommen.

Arbeit und Arbeitsrecht (AuA) ist der praxisorientierte und unverzichtbare Ratgeber für die moderne Personalarbeit. Die Zeitschrift verbindet neue Trends in der Personalwirtschaft mit umfassenden Informationen zu aktueller Rechtsprechung.

Printer Friendly, PDF & Email

Bis 2018 sollen jährlich bis zu 2.000 Jugendliche aus der EU eine Ausbildung in Deutschland beginnen. Aber wie stellen sprachliche Hürden, Heimweh

Auch kurzfristig können junge Menschen noch den passenden Ausbildungsplatz und Unternehmen die geeigneten Auszubildenden finden. In wenigen Wochen

In diesen Wochen beginnen tausende junge Menschen ihre Ausbildung. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) – Mitglied in der Ende 2014 gegründeten Allianz

Beide suchen – nur manchmal finden sie sich einfach nicht. Die Rede ist von Unternehmen und potenziellen Azubis. Dagegen gehen die Industrie- und

Standardisierte Formulierungen und unpersönliche Absageschreiben sind die Regel und wenig erbaulich. Wie es besser geht, zeigen die Gewinner des

Im Mai 2014 waren 16 % mehr Ausbildungsstellen ausgeschrieben als im Vorjahr, so eine aktuelle Analyse des Adecco-Stellenindex.

Danach ist die Zahl