1.981 Jahre Freiheitsstrafen wegen Schwarzarbeit

Dumm gelaufen: Rund 118.000 Strafverfahren gegen Schwarzarbeit hat die „Finanzkontrolle Schwarzarbeit“ des Zolls letztes Jahr eingeleitet, fast 116.000 wurden abgeschlossen.  

Das teilte die Bundesregierung in ihrer Antwort (BT-Drs. 17/5438) auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion mit. Ein teures Vergnügen für die Betroffenen: Insgesamt habe der Zoll 29,8 Millionen Euro Geldstrafe und 1.981 Jahre an Freiheitsstrafen verhängt. Dazu kämen noch einmal fast 60.000 Ordnungswidrigkeitsverfahren. Dabei habe gegenüber 2006 die Anzahl der eingeleiteten Strafverfahren um ca. 13.000 zugenommen. Außerdem sei bei den Freiheitsstrafen ein Plus von gut 850 Jahren zu verzeichnen. Nur bei den eingeleiteten Ordnungswidrigkeitsverfahren habe es einen Rückgang gegeben: Hier hätten sich 2006 noch fast 3.000 Leute mehr verantworten müssen. Ob die Anstiege bei den Strafverfahren und Freiheitsstrafen den besseren Fahndungserfolgen geschuldet sind oder ob es einfach mehr Schwarzarbeit gibt, teilte die Regierung nicht mit. Nur so viel: Für die Beschäftigten des Aufgabenbereichs „Finanzkontrolle Schwarzarbeit“ stünden 6.723 Planstellen zur Verfügung.

Printer Friendly, PDF & Email

Begeht ein Beamter in Ausübung seines Dienstes eine Straftat und nutzt dabei seine Dienststellung aus, ist der Orientierungsrahmen für die Bemessung

Die vorläufige Dienstenthebung des früheren Leiters einer Polizeiinspektion bleibt weiterhin ausgesetzt, entschied das Niedersächsische OVG mit

Das EU-Parlament hat am 14.4.2016 eine Reform des EU-Datenschutzrechts beschlossen. Die Kommission wird dazu eng mit den Datenschutzbehörden der