Arbeitgeber-Bewertungsplattformen immer beliebter

© Tim Reckmann /pixelio.de
© Tim Reckmann /pixelio.de

89 % der Arbeitgeber sind aktuell auf der Beurteilungs-Website kununu vertreten. Auch andere Portale, wie MeinChef, Jobvoting oder Bizzwatch verzeichnen einen leichten Zuwachs. Das ist das Ergebnis des ADP Social Media Indexes (ASMI), durchgeführt von der Cisar GmbH im Auftrag der ADP Employer Services GmbH.

Die Bedeutung von Arbeitgeber-Bewertungsplattformen steigt; vor allem im Bereich Employer Branding. Immer mehr Unternehmen sind auf den Bewertungsplattformen zu finden. Dass dies kein Zufall ist, bestätigt Professor Walter Gora (Geschäftsführer der Cisar GmbH), denn online Arbeitgeber zu bewerten, liegt im Trend. Die entsprechenden Internet-Portale haben sich im letzten Jahrzehnt zu einer wichtigen Informationsquelle für potenzielle Bewerber entwickelt. Viele Unternehmen nutzen deshalb ihren dortigen Auftritt zielgerichtet für die Entwicklung ihrer eigenen Arbeitgebermarke.

Für das Recruiting hingegen sind Bewertungsportale im Vergleich weniger wichtig. Nur ein Viertel der Unternehmen verwendet die Beurteilungsplattformen, um neue Mitarbeiter zu finden. Die Anzahl der Arbeitgeber, die diese für die Suche nach Job-Kandidaten nutzen, ist damit zwar leicht angestiegen, liegt aber immer noch deutlich zurück hinter Facebook (40 %) und dem Spitzenreiter Xing (72 %).

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Voraussetzungen und Veränderungen

Das 21. Jahrhundert hat viele Veränderungen mit sich gebracht. Davon betroffen sind auch Unternehmen und ihre

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Frau Hochbaum, wie kann man Mitarbeiterzufriedenheit zuverlässig messen – gibt es einen Fahrplan?

Die beliebteste Zusatzleistung, die Arbeitgeber bieten können, ist flexibles Arbeiten. Dabei stehen flexible Arbeitszeiten (71 %) sowie die Homeoffice