Bundesrat stimmt Anerkennungsgesetz zu

© PIXELIO/Rainer Sturm
© PIXELIO/Rainer Sturm

Im Ausland erworbene Berufsabschlüsse sollen zukünftig schneller anerkannt werden. Der Bundesrat stimmte am 4.11.2011 dem „Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen“ zu (BR-Drs. 606/11). Der Bundestag hatte dieses Ende September verabschiedet (vgl. AuA-Schlagzeilen v. 5.10.2011).

Das neue Gesetz soll zum 1.3.2012 in Kraft treten. Ziel ist es, den Fachkräftemangel zu bekämpfen und die Integrationspolitik zu fördern. Die Neuregelung umfasst u.a. einen Rechtsanspruch in 350 Ausbildungsberufen auf eine Gleichwertigkeitsprüfung binnen drei Monaten. Dabei berücksichtigen die zuständigen Stellen auch bereits vorhandene Berufserfahrung. Zudem soll die Koppelung der Berufsausübung an die deutsche oder europäische Staatsangehörigkeit, etwa bei Ärzten,entfallen. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge richtet bei Inkrafttreten eine zentrale Hotline für Erstberatungen ein.

 

Bildungsministerin Schavan bezeichnete das Gesetz als „wichtiges integrationspolitisches Signal“ und rechnet mit etwa 25.000 Interessenten, die pro Jahr versuchen werden, sich ihre Qualifikation anerkennen zu lassen. Nach Schätzung des Bildungsministeriums könnten sogar bis zu 300.000 Menschen von der Neuregelung profitieren. Hamburgs Bürgermeister Scholz (SPD) sieht in dem Gesetzesentwurf einen Fortschritt - wenn auch einen sehr kleinen. Ihm fehle aber ein Anspruch auf Beratung und Weiterqualifizierung für die Betroffenen.

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Laut Statistischem Bundesamt wurden 2013 in Deutschland fast 12.000 ausländische Berufsausbildungen als vollständig oder teilweise gleichwertig zu

Rund 2,15 Millionen junge Erwachsene zwischen 20 und 34 Jahren verfügen derzeit über keinen Berufsabschluss und sind dadurch einem überproportionalen

Wie das BMAS am 5.11. mitteilte, beschloss das Bundeskabinett am selben Tag eine Verordnung, mit der vier Krankheiten als Berufskrankheiten anerkannt

Die Zahl der im Ausland erworbenen beruflichen Abschlüsse, die in Deutschland (zumindest teilweise) anerkannt wurden, ist auf einem Höchststand. Das

Ein Unfall auf dem Weg zu einer Bushaltestelle ist auch dann ein Arbeitsunfall, wenn eine anderer Halt für öffentliche Verkehrsmittel deutlich näher

Die Bundesregierung will Flüchtlinge in Zukunft leichter in Deutschland integrieren. Sie hat dazu einen Gesetzentwurf vorgelegt, der dafür ein Bündel