BVAU gewinnt führende Fachzeitschrift "Arbeit und Arbeitsrecht" als strategischen Partner

(c) BVAU
(c) BVAU

Ab Juni 2015 wird die Fachzeitschrift "Arbeit und Arbeitsrecht" mit dem BVAU als strategischer Partner kooperieren. "Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit einer der traditionsreichsten Fachzeitschriften auf dem Gebiet des Arbeitsrechts", kommentiert BVAU-Präsident Alexander Zumkeller. "Vor allem die Praxisorientierung der AuA deckt sich hervorragend mit unserem Anspruch", so Zumkeller weiter.

Gegenstand der strategischen Partnerschaft werden die regelmäßige Bearbeitung aktueller arbeitsrechtlicher Herausforderungen und Themen etwa in Form von Fachbeiträgen aus der Mitgliedschaft des BVAU sein. Zudem werden die Mitglieder des BVAU die Fachzeitschrift zu Sonderkonditionen erhalten und auchauf die weiterführendenAngebote des herausgebenden Verlages HUSS-MEDIEN, wie Webinare, AuA-Apps, Seminare und Kongresse sowie weitere Praktikerliteratur zurückgreifen können.

Volker Hassel, Chefredakteur der Arbeit und Arbeitsrecht zur strategischen Partnerschaft: "Den BVAU – als den maßgeblichen Verband der Praktiker im Arbeitsrecht – unterstützen wir sehr gerne. Wir hoffen auf einen regen Austausch mit den Experten aus den Unternehmen!" 

Der Bundesverband der Arbeitsrechtler in Unternehmen (BVAU) ist die unabhängige, bundesweit tätige, branchenübergreifende und personenbezogene Vereinigung für Arbeitsrechtler in Unternehmen. Die Reputation der Fachdisziplin Arbeitsrecht, die Förderung der Arbeitsrechtler in Unternehmen als eine der wichtigsten Expertengruppen der deutschen Wirtschaft sowie ein homogener Wissenstransfer und Erfahrungsaustausch - etwa in Regional- und Themengruppen - bilden die Schwerpunkte der Tätigkeit des im April 2013 in Heidelberg gegründeten Verbandes.

Die Zeitschrift „Arbeit und Arbeitsrecht“ (AuA) richtet sich als praxisorientierter und unverzichtbarer Ratgeber für die moderne Personalarbeit nach den Bedürfnissen von Führungskräften. Im 70. Jahrgang nimmt sie eine führende Rolle unter den maßgeblichen Fachzeitschriften ein. Namhafte Autoren, allesamt Praktiker, berichten über die aktuellen Entwicklungen in den Schwerpunktthemen Arbeitsrecht, Personalpraxis, Sozialversicherungsrecht und Vergütung. Arbeitshilfen in Form von Checklisten, Musterverträgen und betrieblichen Vereinbarungen ermöglichen den schnellen Überblick. Praxisbeispiele erfolgreicher Unternehmen stellen bewährte Modelle der Personalführung vor und zeigen neue Wege der Organisation auf. Der aktuelle Rechtsprechungsteil enthält alle für die Personalarbeit bedeutenden Urteile der Arbeits-, Sozial- und Finanzgerichtsbarkeit. Die Zeitschrift bietet verständlich und praxisnah kommentierte Entscheidungen der Bundes- und Instanzgerichte. Zudem hält das Fachportal www.arbeit-und-arbeitsrecht.de für die Besucher aktuelle Schlagzeilen, einen Urteils-Ticker, Kommentare, Muster und Checklisten sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen bereit. In der AuA-Magazin-App lesen Abonnenten die Hefte auf dem iPad oder Android-Gerät sowie im ePaper auf dem PC, in der App „Arbeitsrecht kommentiert“ finden sie über 900 Praxiskommentare arbeitsrechtlicher Entscheidungen und im Online-Archiv recherchieren sie AuA-Beiträge seit 2000.

Redaktion (allg.)
Printer Friendly, PDF & Email

Wir befinden uns auf dem Weg von der Industrie- zur Wissensgesellschaft. Digitalisierung und Globalisierung sorgen für mehr Flexibilität. Neue

Eine Gehaltsumfrage der Online-Stellenbörse Indeed ergab, dass drei Viertel der deutschen Arbeitnehmer damit einverstanden sind, dass ihr Verdienst

Im Rahmen des jährlichen „Universum Student Survey“ geben Studierende u. a. Auskunft darüber, welche Unternehmen für sie attraktiv sind, welche

Bei der Beschäftigung von saisonal tätigen Arbeitnehmern müssen Arbeitgeber ab 1.1.2018 auf das geänderte Meldeverfahren achten. Mit Beginn des neuen

Im Vergleich zum Vorjahr stiegt hierzulande die Zahl der weiblichen Mitglieder in den Vorständen der 160 DAX-, MDAX- und SDAX-Unternehmen von 50 auf

Das Deutsche Institut für Normung e. V. (DIN) hat den Entwurf eines neuen ISO-Standards veröffentlicht. Die hieraus erwachsene Norm soll als