Deutschlandweit zu wenige Frauen in Führungspositionen

Source: pixabay.com
Source: pixabay.com

Nur 22,5 % der Chefpositionen sind mit einer Frau besetzt. Das ergab eine Studie der Wirtschaftsauskunftei Bürgel.

Brandenburg liegt bundesweit an der Spitze mit 26,1 %, danach folgen Mecklenburg-Vorpommern (26 %), Sachsen und Sachsen-Anhalt (je 25,6 %) sowie Thüringen (24,3 %). Das Saarland schließt sich mit 24,1 % an. Alle haben eine höhere Frauenquote als der Bundesdurchschnitt – der bei 22,5 % liegt. Nachholbedarf besteht in Baden-Württemberg (20,2 %), Bremen (20,5 %), Bayern (21 %) und Hamburg (21,4 %). Hauptgründe sind die in Entscheidungsgremien vorherrschende Männerdominanz und die mangelnde Vereinbarkeit von Familie und Beruf.
Je größer das Unternehmen desto kleiner die Anzahl der weiblichen Chefs. Bei Großunternehmen steigt der Anteil dann wieder an. Stellt man auf die Umsatzgröße ab, haben mit 24,5 % den höchsten Frauenanteil in Führungspositionen Firmen mit einem Umsatz von unter einer Million Euro. Mit steigendem Umsatz sinkt die Frauenquote wieder kontinuierlich ab. Die Analyse nach Branchen zeigt, dass im Gesundheitswesen die Zahl der Frauen in Leitungsfunktionen am höchsten ist, gefolgt von Handel und Verlagswesen. Weniger häufig sind Frauen als leitende Angestellte im Baugewerbe, Maschinenbau, in der Energieversorgung und Schifffahrt zu finden. In Aufsichtsräten liegt die Zahl durchschnittlich bei nur 16,6 %.

Ein weiteres Ergebnis der Studie ist, wenn man die ausgewerteten Führungspositionen im Verhältnis zur Einwohnerzahl in den Bundesländern setzt, dass in Hamburg die meisten Chefs Deutschlands – nämlich auf 10.000 Einwohner 488 Führungskräfte – arbeiten.

Weiterführende Links:
https://www.buergel.de/de/aktuelles/studien/fuehrungspositionen

Printer Friendly, PDF & Email

Während die einen noch diskutieren, handeln die anderen schon: Auch ohne Frauenquote besetzen Unternehmen Führungspositionen zunehmend mit

37,6 % der deutschen Vollzeiterwerbstätigen in Führungspositionen arbeiteten im vergangenen Jahr meist mehr als 48 Stunden pro Woche. Hiervon sind 63

Das wird nichts mehr mit der gesetzlichen Flexi-Quote für Frauen in Führungspositionen vor der Bundestagswahl 2013, so sieht es Familienministerin

Egal ob Berlin, Hamburg oder München – Deutschlands Großstädte sind seit Jahren Hotspots für Fachkräfte auf Jobsuche. Wie eine neue Auswertung der

Nach einigem Hin und Her haben sich die Spitzen von Union und SPD auf eine 30%-Quote für rund 100 börsennotierte und mitbestimmungspflichtige

Seien Sie dabei, wenn es heißt: „Frauenquote: Den Fluch als Chance begreifen“.

Managerinnen fallen nicht vom Himmel – sie werden entwickelt. Die