Einigung zwischen Lufthansa und ver.di

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Lufthansa und ver.di haben sich über einen Tarifvertrag für die ca. 28.000 Bodenbeschäftigten geeinigt. Ruhe kehrt damit bei dem Unternehmen aber wohl nicht ein.

Nach übereinstimmenden Meldungen sollen die Mitarbeiter bei einer Laufzeit von 33 Monaten eine Lohnerhöhung von 6 % erhalten. Die Gehälter steigen rückwirkend ab dem 1.2. um 3 %. Am 1.3.2019 ist wiederum eine Steigerung in gleicher Höhe geplant.

Ob auch über Flexibilisierungsmodelle wie bei den Tarifverhandlungen zwischen Südwestmetall und IG Metall – über die wir berichteten – gesprochen wurde, ist nicht bekannt.   

Zum jetzigen Zeitpunkt hat die Lufthansa mit allen Beschäftigungsgruppen Tarifverträge abgeschlossen. Allerdings laufen teilweise die Verträge mit der Ufo-Gewerkschaft über die Flugbegleiter im Jahr 2018 aus. Streiks wurden bereits für Anfang 2019 angedroht. Zudem hatte die Lufthansa nach jahrelangem Tauziehen eine Einigung mit der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit erzielt. Der momentane Frieden wird damit wohl eher von kurzer Dauer sein.

Nach dem erfolgreichen Start im Jahr 2018 folgt nun der 2. Band!
Für das Buch #AllesRechtKurios hat der bekannte Juraprofessor Arnd Diringer wieder amüsante Fälle aus der Rechtsprechung deutscher Gerichte zusammengetragen.

Printer Friendly, PDF & Email

Das Cockpit-Personal muss zurück in die Kanzel. Das Hessische LAG hat die für gestern, den 9.9.2015 angekündigten Streiks der Piloten bei Lufthansa

Die Lufthansa-Piloten wollen nach dem Absturz des Germanwings-Airbus A 320 zunächst nicht mehr streiken. Nach dem Unglück rücke der Arbeitskampf in

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles will Anfang November einen Gesetzentwurf zur Tarifeinheit vorlegen. Dies dürfte kleineren Spartengewerkschaften

Die Deutsche Lufthansa AG darf im Falle eines Streiks ohne Zustimmung der Arbeitnehmervertretung auf „Reservetage“ zurückgreifen. Das entschied das

Die Gruppenvertretung der Deutschen Lufthansa hat keinen Unterlassungsanspruch, dass nur eigenes Kabinenpersonal beschäftigt wird. Sie ist formell

Ein Verbot, wonach Verkehrspiloten ab dem 60. Lebensjahr nicht mehr fliegen dürfen, stellt eine Altersdiskriminierung dar. Möglich ist nur, ihre