Entlohnen kleine Unternehmen ungerecht?

(c) R K by Konstantin Gastmann / pixelio.de
(c) R K by Konstantin Gastmann / pixelio.de

Dass Gehaltsunterschiede zwischen Männern und Frauen umso geringer ausfallen, je größer das Unternehmen ist, belegen neue Zahlen des Vergütungsportals Compensation-Online.

Laut einer Studie des Statistischen Bundesamts beträgt die „nationale Entgeltlücke“ 22 %. Dieser Abstand ergibt sich aus einem einfachen Vergleich der Durchschnittsgehälter beider Geschlechter. Aus dem Projektauftrag „Logib-D“ für das Bundesfamilienministerium ergibt sich ein Entgeltunterschied von 4,5 %.  Ursache für die abweichenden Ergebnisse ist die veränderte Datengrundlage. Zudem kam man zu dem Ergebnis, dass die bereinigte Lohnlücke umso kleiner ausfällt, je mehr Mitarbeiter ein Unternehmen beschäftigt. Als Ursache dafür wird vor allem angeführt, dass in kleineren und kleinsten Unternehmen eine hohe Professionalität der HR-Arbeit nicht notwendig ist und demzufolge auch nicht gefordert wird. Auch sind die HR-Strategien und die Vergütungssysteme unstrukturierter als in den größeren Unternehmen. Das hat zur Folge, dass die Gehaltsfindung und die gezahlte Vergütung stärkeren Schwankungen unterliegen. Diese gehen vermehrt zulasten der Frauen.

Die Große Koalition hat sich u. a. zum Ziel gesetzt, die Lohnungerechtigkeit zwischen Männern und Frauen auszugleichen. Unter dem Stichwort „Entgeltgleichheit“ im Koalitionsvertrag will sie gemeinsam mit den Tarifpartnern die Bewertung von Arbeit, Berufsfeldern, Fähigkeiten, Kompetenzen und Erfahrungen voranbringen. Um mehr Transparenz herzustellen, sollen Unternehmen aufgefordert werden, erwiesene Entgeltdiskriminierung zu beseitigen.

Arbeit und Arbeitsrecht (AuA) ist der praxisorientierte und unverzichtbare Ratgeber für die moderne Personalarbeit. Die Zeitschrift verbindet neue Trends in der Personalwirtschaft mit umfassenden Informationen zu aktueller Rechtsprechung.

Printer Friendly, PDF & Email

Nun ist es endgültig beschlossene Sache: Auch der Bundesrat hat am 4.11.2011 dem „Gesetz zur Aufhebung von Vorschriften über das Verfahren des

Aus, Schluss, vorbei – seit 3. Dezember ist das ELENA-Verfahren endgültig Geschichte.  

Nachdem das „Gesetz zur Aufhebung von Vorschriften zum

Schönes Wetter, Urlaubszeit - und was ist mit Urlaubsgeld? Fast jede zweite Firma in Deutschland zahlt ihren Angestellten Urlaubsgeld. Doch es gibt

Kleinvieh macht auch Mist: Der Anteil freiwilliger Nebenleistungen an der Gesamtvergütung der Arbeitnehmer beträgt mittlerweile 14 %.  

Das meldet

Die Wirtschaft boomt und mit ihr die Zahl der Beschäftigten. Kein Wunder, dass es dann auch wieder mehr Arbeitsunfälle gibt. Trotzdem ist unter dem

Laut einer repräsentativen Umfrage des Digitalverbands Bitkom sind Fachleute für Datenschutz in den Unternehmen eher die Ausnahme. Lediglich ein