Erhöhte Freibeträge für die Lohnpfändung ab Juli

Achtung, Arbeitgeber aufgepasst: Ab Juli gelten neue Freibeträge für die Lohnpfändung. 

 Ursprünglich wollte der Gesetzgeber die Pfändungstabelle nach § 850c ZPO i. d. F. vom 1.7.2007 alle zwei Jahre anpassen. Geschehen ist seitdem jedoch nichts – bis jetzt. Nun erhöht sich zum 1.7.2011 die Pfändungsfreigrenze, und zwar von derzeit 985,15 auf 1.028,89 Euro. Das bedeutet für Arbeitgeber, sie müssen nicht nur alle zukünftigen Pfändungsverfahren auf die neuen Freigrenzen umstellen, sondern auch sämtliche bereits laufenden anpassen. Wer dies nicht tut, setzt sich der Gefahr aus, für Schäden des Gläubigers aufgrund fehlerhafter Berechnung zu haften. Denn mit der Lohnpfändung wird der Arbeitgeber zum Drittschuldner. Das verpflichtet ihn, alle Erklärungen, Berechnungen und Überweisungen fristgerecht und einwandfrei abzugeben bzw. durchzuführen. Für Fehler muss er geradestehen.

Das Wörterbuch erschließt dem Juristen wie auch dem Nichtjuristen die lateinische Rechtssprache mit annähernd 4 000 Stichwörtern.

Printer Friendly, PDF & Email

Solange keine gesetzlichen oder kollektivrechtlichen Regeln entgegenstehen, darf der Arbeitgeber die Mitarbeiter an den Kosten für Arbeitskleidung

Für das neue Jahr 2012 sind zahlreiche Änderungen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer vorgesehen:

 Neue Rechengrößen in der Sozialversicherung

Bei der

Für die Klärung der Frage, in welchem Umfang und in welcher Höhe Zuschläge für Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeit „üblich“ und infolgedessen

Die zu berücksichtigenden Belange des Versorgungsempfängers für die Anpassung der Betriebsrente nach § 16 Abs. 1 BetrAVG orientieren sich am

Wer neue Arbeitsverhältnisse fördern will, muss kalkulierbare und rechtssichere Regelungen schaffen, um diese ggf. wieder beenden zu können. „Das

Was sind die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen der HR-Branche? Wie informieren sich Personalverantwortliche, was ist Ihnen wichtig? Diesen