Fachkräftemangel geht zurück

© Simone Peter / pixelio.de
© Simone Peter / pixelio.de

Der Fachkräftemangel ist in aller Munde – doch nun kann teilweise Entwarnung gegeben werden: 2011 konnten die meisten Betriebe ihren Fachkräftebedarf decken. Dies geht aus einer aktuellen Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.

Insgesamt konnten nur 8 % der Betriebe im ersten Halbjahr 2011 ihre Stellen für Fachkräfte nicht besetzen. Der Fachkräftebedarf lag 2011 allerdings noch höher als im Boomjahr 2000.Allerdings können selbst einzelne offene Stellenein großes Problem darstellen.

Die Unternehmen tun aber inzwischen auch viel dafür, dass sie der Fachkräftemangel nicht trifft:

  • Jeder vierte Betrieb wollte 2011 seine älteren Beschäftigten länger halten.
  • Die Übernahmequote nach der Ausbildung ist deutlich gestiegen. 2011 übernahmen mehr als zwei Drittel ihre Azubis.
  • Die Weiterbildungsbeteiligung ist 2011 gestiegen (auf 53 %). Auch die Weiterbildungsquote aller Beschäftigten hat sich auf 30 % erhöht.


Laut Studie sind der Ausbau der Weiterbildung, eine verstärkte Ausbildung von Fachkräften und die Schaffung attraktiver Arbeitsbedingungen die wichtigsten Themen in den Betrieben.
 

Printer Friendly, PDF & Email

Laut Statistischem Bundesamt wurden 2013 in Deutschland fast 12.000 ausländische Berufsausbildungen als vollständig oder teilweise gleichwertig zu

Der Ausbildungsmarkt sieht für junge Menschen in diesem Jahr gut aus. Ende September gab es sogar mehr unbesetzte Stellen als Bewerber. Dies haben die

„Hervorragende Chancen“ bescheinigt Hans Heinrich Driftmann, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Jugendlichen, die noch

Der Fachkräftemangel beschäftigt deutsche Unternehmen nach wie vor - jeder dritte Arbeitgeber sieht darin eines der größten Risiken für die eigene

Welche Handlungsmöglichkeiten gibt es gegen den Fachkräftemangel? Das Fehlen qualifizierten Personals wirkt sich direkt auf die Leistungs- und