Frauen sind die Verlierer beim Gehaltspoker

© Wilhelmine Wulff_All Silhouettes/pixelio.de
© Wilhelmine Wulff_All Silhouettes/pixelio.de

Nun ist die Vermutung Gewissheit: Männer pokern beim Gehalt – Frauen geben sofort nach.

Das haben zwei Wissenschaftlerinnen der Hochschule Pforzheim jetzt nachgewiesen. Sie simulierten mit knapp 700 Studierenden verschiedener Hochschulen Gehaltsverhandlungen. Dabei zeigte sich: Frauen gehen schon mit niedrigeren Gehaltsvorstellungen in ein Bewerbungsgespräch als ihre männlichen Kollegen – und unterbieten sich am Ende dann selbst noch.

So akzeptierten zwei Drittel der Studentinnen das niedrigere Gehaltsangebot gleich beim ersten Unternehmen. Bei den Männern war hierzu nur ein Drittel bereit. Die Herren bewiesen also deutlich mehr Mut zum Risiko und warteten lieber auf ein Angebot, das finanziell mehr ihren Vorstellungen entsprach.

„Männer sind tendenziell risikofreudiger“, so das Fazit von Dr. Kirsten Wüst, Professorin für Quantitative Methoden. „Frauen vermeiden solche Verhandlungssituation bewusst“, ergänzt Diplom-Psychologin Brigitte Burkart.

Deutliche Unterschiede fanden die beiden Wissenschaftlerinnen auch hinsichtlich der Wünsche an das Berufsumfeld. Zwar messen beide Geschlechter Kindern die gleiche Bedeutung zu. Frauen achten jedoch wesentlich mehr darauf, dass sich Beruf und Familie vereinbaren lassen. Sie nehmen daher eher Abstriche beim Gehalt in Kauf im Austausch gegen flexible Arbeitszeiten, Teilzeitangebote und Kinderbetreuungsmöglichkeiten.

 

Arbeit und Arbeitsrecht (AuA) ist der praxisorientierte und unverzichtbare Ratgeber für die moderne Personalarbeit. Die Zeitschrift verbindet neue Trends in der Personalwirtschaft mit umfassenden Informationen zu aktueller Rechtsprechung.

Printer Friendly, PDF & Email

Im Rahmen des jährlichen „Universum Student Survey“ geben Studierende u. a. Auskunft darüber, welche Unternehmen für sie attraktiv sind, welche

Sexuelle Belästigung oder sexistisches Verhalten haben schon 26 % aller abhängig in Deutschland tätigen Frauen erlebt. Mehr als die Hälfte wurde zudem

Frauen verdienen in Deutschland z. T. deutlich weniger als Männer – so das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der Hans Böckler

Heute ist „Equal Pay Day“, ein internationaler Aktionstag für gleiche Bezahlung von Frauen und Männern. Er soll symbolisch den geschlechtsspezifischen

Übergewicht wirkt sich bei Männern förderlich auf die Karriere aus und ein zu geringes Gewicht senkt die Chancen am Arbeitsmarkt. Bei Frauen hingegen

Laut einem Bericht der Europäischen Kommission über die Umsetzung der EU-Rechtsvorschriften zur Gleichbehandlung von Männern und Frauen, der am 18.2