Gesellschaftliches Engagement macht beliebt

(c) S. Hofschlaeger / pixelio.de
(c) S. Hofschlaeger / pixelio.de

Unternehmen, die sich gesellschaftlich engagieren, sind bevorzugte Arbeitgeber. Das ergab eine Online-Studie zur „Jobzufriedenheit 2014“ mit 1.000 Befragten über 18 Jahren. Die deutliche Mehrheit (86 %) favorisiert eine Arbeitsstelle in einem Betrieb, der in „Corporate Social Resposibility“ (CSR) – Unternehmerische Gesellschaftsverantwortung – investiert. Mehr als ein Fünftel der Befragten möchte gar nicht in einem Betrieb ohne soziales Engagement arbeiten. 83 % sehen es darüber hinaus als wichtig an, dass die Firma umweltbewusst handelt. Dass der Arbeitgeber für soziale Projekte oder Vereine spendet und Mitarbeiter fördert, die sich ehrenamtlich einsetzen, möchten drei Viertel. Durch gesellschaftlichen Einsatz können Unternehmen die Mitarbeiterbindung stärken und einfacher das richtige Personal finden. Arbeitnehmer sind im Job leistungsfähiger und motivierter, wenn ihre Auffassungen mit denen des Arbeitgebers übereinstimmen. Das Studienergebnis zeigt erschreckend deutlich, dass sich fast drei Viertel der Unternehmen noch nicht sozial, gesellschaftlich oder für die Umwelt engagieren.

Printer Friendly, PDF & Email

Mehr als die Hälfte der deutschen Erwerbstätigen hält Arbeit für alternativlos. Selbst wenn man ihnen ein hohes Arbeitslosengeld zusichern würde,

Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI), der Deutsche Industrie- und

Nur ein Drittel der jungen Frauen zwischen 18 und Mitte 30 wünscht sich eine leitende Position. Bei den Männern ist es rund die Hälfte. Soziale Fragen

Arbeitslosigkeit ist für Akademiker weiterhin ein Fremdwort. Die Arbeitslosenquote unter Menschen mit Hochschulabschluss lag im Jahr 2013 bei

Asylsuchende und Flüchtlinge aufzunehmen und unterzubringen sind derzeit sehr akute Probleme. Eine Lösung muss deshalb so schnell wie möglich erfolgen

Das Bundeskabinett hat am 29.7.2015 eine Änderung der Beschäftigungsverordnung beschlossen. So soll laut BMAS für junge Asylsuchende und Geduldete,