Höchststand bei Beschäftigung Älterer

© PIXELIO/berlin-pics
© PIXELIO/berlin-pics

Von wegen „altes Eisen“: Immer mehr Ältere gehen einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach.

 

 

 

Das meldet das Handelsblatt und beruft sich dabei auf neue Daten der Bundesagentur für Arbeit. So hätten letzten September bereits 28,3 % der 60- bis 64-Jährigen in regulärem Lohn und Brot gestanden hätten, während es Anfang 2007 lediglich 18,2 % gewesen seien. Das ergibt in nur fünf Jahren ein sattes Plus von mehr als zehn Prozentpunkten und damit einen Höchststand. Allein zwischen September 2010 und 2011 habe die Quote 3,4 Prozentpunkte zugelegt.

Und auch die absolute Zahl der Beschäftigten dieser Altersgruppe sei kräftig gewachsen, und zwar auf 1,32 Millionen im September 2011. Das ergebe 13,6 % mehr als im Vorjahr und sogar 70 % mehr als Anfang 2007. Der Einfluss der Älteren auf die Alltagspraxis in den Betrieben ist also nicht mehr wegzudiskutieren. Darüber hinaus wird deutlich, dass sich älteren Arbeitnehmer zunehmend bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt eröffnen.

 

Die wunderbar bissigen Cartoons der Zeitschrift Arbeit und Arbeitsrecht gibt es für 2020 wieder als Postkartenkalender! Die Cartoons können vom Kalendarium abgetrennt und als Postkarte genutzt werden.

Printer Friendly, PDF & Email

Die Einstellungsbereitschaft von Deutschlands Unternehmen ist ungebremst: Für den Zeitraum Juli bis September 2013 planen 9 % der Arbeitgeber

Gut 121.000 Arbeitsplätze in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik sind derzeit unbesetzt. Den Unternehmen fehlen MINT

Der Gedanke, ältere Arbeitnehmer gehören in den Lehnstuhl statt an die Werkbank, spukt nach wie vor durch viele Arbeitgeberköpfe und erschwert

Zu Beginn des Jahres 2017 werden zahlreiche Neuregelungen wirksam. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) informiert über die

Wie kann Arbeit zukünftig gestaltet und organisiert werden? Flexibel, mobil und global? Dieser Frage widmete sich die Peag Personaldebatte am 3.

Zum 1. März dieses Jahres sowie zum 1.2.2017 sollen die Bezüge von Beamten, Richtern, Soldaten und Versorgungsempfängern im Bund angehoben werden. Die