Ich Chef – Du Chefin – und wo bitte, ist der Unterschied?

© PIXELIO/S. Hofschlaeger
© PIXELIO/S. Hofschlaeger

Warum brüllen Chefs immer und warum wollen Chefinnen alle Probleme wegkuscheln? Keine Ahnung? Das mag daran liegen, dass es sich bei dem Satz wohl eher um ein gängiges Klischee handelt, während sich Frauen und Männer in Führungspositionen in Wirklichkeit kaum in ihrer Persönlichkeit unterscheiden.

Das habe eine weltweite Studie unter 14.000 Führungskräften von Hogan Assessment Systems zu Tage befördert. Danach sei der Hang, nach Status, Macht und Geld zu streben, bei den Herren der Schöpfung nur geringfügig stärker ausgeprägt als bei ihren Führungskolleginnen. Und auch der weit verbreitete Gedanke, die sanftmütigen Frauen strebten eher nach Akzeptanz und Bestätigung, habe sich so nicht bestätigt. Das gelte gerade für Deutschland, wo die Unterschiede im Verhalten zwischen Frauen und Männern in den Chefetagen weltweit am geringsten seien. „Die Untersuchung belegt: Von ihren Persönlichkeitsmerkmalen her sind Frauen nicht grundsätzlich die einfühlsameren Chefs und Männer die Machtmenschen“, betont Dr. Rainer Neubauer, Geschäftsführer von Metaberatung. „Die Diskussion über den unterschiedlichen Führungsstil von Männern und Frauen ist daher nicht zielführend. Zu fragen ist, welcher Kandidat sich am besten für einen bestimmten Job eignet. Persönlichkeitsmerkmale sind hier wichtiger als das Geschlecht. Denn sie entscheiden maßgeblich über den langfristigen Erfolg von Managern.“


Es gelte daher zunächst einmal, die Persönlichkeitsmerkmale zu definieren, über die die Führungskraft verfügen sollte. Schließlich komme es beim Leiter des Sicherheitsbereichs im Flughafen auf andere Qualitäten an als bei einem Vertriebschef. Bei der Auswahl des geeigneten Kandidaten könnten dann wissenschaftliche Auswahlverfahren helfen. Allerdings seien diese gerade in mittelständischen Unternehmen noch die Ausnahme. In der Konsequenz, so behaupten die Experten, könnten bis zu zwei Drittel der Führungskräfte weltweit die Erwartungen, die ihr Arbeitgeber an sie stellt, nicht erfüllen.

Arbeit und Arbeitsrecht (AuA) ist der praxisorientierte und unverzichtbare Ratgeber für die moderne Personalarbeit. Die Zeitschrift verbindet neue Trends in der Personalwirtschaft mit umfassenden Informationen zu aktueller Rechtsprechung.

Printer Friendly, PDF & Email

Mehr als zwei Drittel der deutschen Fach- und Führungskräfte glauben, dass Persönlichkeits-Fähigkeiten für die wirtschaftlichen Ergebnisse ihres

Die Zufriedenheit der Arbeitnehmer in Deutschland liegt auf hohem Niveau. Eine repräsentative Befragung der Markforscher von tns emnid im Auftrag der

Eine Analyse des beruflichen Netzwerks Xing ergab, dass Frauen nicht nur weniger, sondern auch anders vernetzt sind als Männer. Immerhin stieg zuletzt

Nach einer Entscheidung des ArbG Darmstadt (Urt. v. 12.6.2014 – 6 Ca 22/13, n. rk.) sind Arbeitgeber nicht verpflichtet, die Entscheidung über die

37,6 % der deutschen Vollzeiterwerbstätigen in Führungspositionen arbeiteten im vergangenen Jahr meist mehr als 48 Stunden pro Woche. Hiervon sind 63

Weibliche Führungskräfte bringen ihrem Arbeitgeber nach einer aktuellen Umfrage ein stärkeres Engagement entgegen als ihre männlichen Kollegen. Als