Immer weniger Tarifbindung in West und Ost

(c) Karl-Heinz Laube / pixelio.de
(c) Karl-Heinz Laube / pixelio.de

Etwa jeder zweite Beschäftigte war im Jahr 2013 in Unternehmen tätig, für die ein Branchentarifvertrag galt. Das zeigen aktuelle Daten vom „IAB-Betriebspanel“ des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB).

Insgesamt ist die Zahl der tarifgebundenen Arbeitgeber stark zurückgegangen und nimmt kontinuierlich ab. Mitte der Neunzigerjahre arbeiteten in Westdeutschland fast drei Viertel der Mitarbeiter in Unternehmen, die branchentarifgebunden waren – 17 Jahre später ist es nur noch jeder Zweite. In Ostdeutschland sanken die Zahlen von 56 % auf 35 %.  

Jeder Fünfte der westdeutschen und ein Viertel der ostdeutschen Arbeitnehmer arbeitete 2013 bei Arbeitgebern, für die kein Branchentarifvertrag galt, die sich aber an einem solchen orientierten. Für 8 % im Westen und 12 % in Ostdeutschland galt ein zwischen Betrieb und Gewerkschaft abgeschlossener Haustarifvertrag. Mehr als jeder zweite Beschäftigte im Osten und 40 % der Angestellten im Westen Deutschlands unterlagen überhaupt keinem Tarifvertrag.

Printer Friendly, PDF & Email

Im Jahr 2012 arbeiteten rund 50 Prozent der Beschäftigten in Betrieben, für die ein Branchentarifvertrag galt. Das zeigen die Daten des „IAB

Auszubildende hatten 2012 mehr Geld in der Tasche: Durchschnittlich verdienten Azubis im letzten Jahr 730 Euro brutto. Die Vergütung ist aber von

Der Blick in die Zukunft verheißt nichts Gutes: Die Unternehmen erwarten ein wirtschaftlich schwaches Jahr 2013. Sie legen deshalb ihre Beschäftigungs

In Gesamtdeutschland sind 15 % der Berufstätigen überqualifiziert. Knapp über ein Viertel sind dagegen unterqualifiziert. Der größere Teil, nämlich 63

Das Bundeskabinett hat eine Erhöhung des Pflegemindestlohns beschlossen. Bis Anfang 2020 steigt das Gehalt von Arbeitnehmern in der Pflegebranche

Im Bundesgebiet erhielten Auszubildende 2013 durchschnittlich 761 Euro pro Monat. In Westdeutschland erhöhten sich die Beträge im Vergleich zum