Männer verdienen 22 % mehr als Frauen

Der Verdienstunterschied zwischen männlichen und weiblichen Arbeitnehmern liegt noch immer bei 22 %. Der durchschnittliche Bruttostundenlohn liegt bei Frauen bei 15,83 Euro und bei Männern bei 20,20 Euro, teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) mit.

Auffallend sind die Lohnunterschiede zwischen dem früheren Bundesgebiet und den neuen Ländern: 2014 betrug der unbereinigte Gender Pay Gap in den neuen Ländern 9 % und im früheren Bundesgebiet ganze 23 %. Während der geschlechterspezifische Verdienstunterschied in den alten Bundesländern um 1 % sank, stieg er in den neuen Ländern um 3 % an.
Der Anstieg in Ostdeutschland ist zurückzuführen auf die oftmals unterschiedlichen Branchen, in denen Männer und Frauen meist tätig sind. Im verarbeitenden Gewerbe – vorwiegend männerdominiert – stiegen die Verdienste der Beschäftigten zwischen 2009 und 2013 in den neuen Ländern um beinahe 12 %. Im Vergleich stieg das Einkommen der Arbeitnehmer im Gesundheits- und Sozialwesen – als typische Frauenbranche – nur um etwa 7 %.
Weitere Gründe sind ungleich verteilte Arbeitsplatzanforderungen hinsichtlich Führung und Qualifikation oder z. B. ein niedrigeres Dienstalter oder ein geringerer Beschäftigtenumfang bei Frauen.

Printer Friendly, PDF & Email

2012 lag der Frauenanteil unter den Professoren bei nur 20 %. Zehn Jahre zuvor waren es lediglich 12 %. In höheren Positionen bleiben sie damit immer

Heute ist wieder „Equal Pay Day“. Der veranstaltende Business and Professional Women (BPW) Germany e.V. will damit auf den sog. Gender Pay Gap

Frauen erhalten laut der Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam mindestens noch weitere 75 Jahre weniger Gehalt als Männer. Grund hierfür sei

Was macht einen attraktiven Arbeitsplatz aus? Tja, wer könnte auf diese Frage wohl besser Auskunft geben als die Arbeitnehmer selbst?

Genau dem

Immer mehr gebildete Akademiker zieht es nach Deutschland. Fast die Hälfte aller Neuzuwanderer hat mittlerweile einen akademischen Abschluss. Zu

Laut der aktuellen Studie „What`s Working“ von Mercer, für die im ersten Halbjahr 2011 weltweit rund 30.000 Arbeitnehmer – darunter 2.000 deutsche –