Mehr Frauen in Führungspositionen

Source: unsplash.com
Source: unsplash.com

In der deutschen Privatwirtschaft nimmt der Anteil an Frauen in Führungspositionen zu. Vor zwei Jahren waren etwa 29 % der leitenden Angestellten weiblich – im Jahr 2001 waren es 7 % weniger. Im Gegensatz zu den neuen Bundesländern ist der Anstieg in Westdeutschland etwas abgeflacht, ergab der „Führungskräfte-Monitor 2015“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Frauen sind mittlerweile gleich häufig Vorgesetze wie ihre männlichen Kollegen. Weiblichen Führungskräften sind aber meist deutlich weniger Mitarbeiter unterstellt. Grund dafür ist, dass sie seltener in hohen Leitungspositionen und öfter in kleinen und mittelgroßen Unternehmen arbeiten. Die Verdienstlücke – der Gender Pay Gap – liegt noch immer bei 20 %. Auch an Sondervergütungen erhalten Frauen weniger als Männer.

Mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen, sollte ein zentrales Unternehmensziel mit verbindlichem Zeitfahrplan und entsprechend angepasster Unternehmenskultur sein, sagt Elke Holst, Forschungsdirektorin für Gender Studies am DIW Berlin. Außerdem sollten Arbeitgeber leitende Funktionen transparenter besetzen und ihre Personalentwicklung stärker auf die unterschiedlichen Lebenslaufmodelle und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ausrichten.

Weiterführende Links:
http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.510264.de/d...

Printer Friendly, PDF & Email

Der Frauenanteil ist in den Vorständen der 30 DAX-Unternehmen zwar von 7,4 auf 8,4 % gestiegen, bleibt damit aber zu gering. In den Aufsichtsräten

Nur 22,5 % der Chefpositionen sind mit einer Frau besetzt. Das ergab eine Studie der Wirtschaftsauskunftei Bürgel.

Brandenburg liegt bundesweit an

Wer erfolgreich ein Software-Unternehmen führt, verdient durchschnittlich 126.000 Euro, lautet ein Ergebnis der Umfrage des Beratungsunternehmens BBE

Nur ein Drittel der jungen Frauen zwischen 18 und Mitte 30 wünscht sich eine leitende Position. Bei den Männern ist es rund die Hälfte. Soziale Fragen

Das Entgelttransparenzgesetz wird bisher nur schleppend wahrgenommen. Laut eines Praxischecks von Ernst und Young sind die Auswirkungen bisher gering

Der Verdienstunterschied zwischen männlichen und weiblichen Arbeitnehmern liegt noch immer bei 22 %. Der durchschnittliche Bruttostundenlohn liegt bei