Mittelstand im Aufwind

© PIXELIO/S. Hofschlaeger
© PIXELIO/S. Hofschlaeger

Von Krise weit und breit nichts zu sehen: Dem deutschen Mittelstand geht es gut wie lange nicht. Laut „Mittelstandsbarometer 2012“ der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young gibt es zum Jahresbeginn eine gute Wirtschaftslage zu vermelden. 

95 % der 3.000 befragten mittelständischen Unternehmen haben danach ihre aktuelle Geschäftslage als positiv oder stabil bewertet. Dies sei der höchste Zufriedenheitsstand seit Beginn der Befragung 2004. Mehr als die Hälfte der Unternehmen habe sich sogar „uneingeschränkt“ zufrieden gezeigt. 42 % der Befragten hätten in den letzten beiden Monaten in 2011 ein Umsatzplus zu verzeichnen gehabt. Nur bei 8 % der Mittelständler habe es hingegen weniger Aufträge gegeben.

Die Prognose für das laufende Jahr sehe allerdings etwas verhaltener aus: 31 % der Befragten würden mit einer Verbesserung der heimischen Wirtschaftslage rechnen. Dieser Wert habe 2011 noch bei 45 % gelegen. Allerdings würden auch nur 6 % vom Gegenteil ausgehen.

Sorgen bereite dem Mittelstand vor allem die hohen Energie- und Rohstoffpreise. Der Fachkräftemangel rangiere erst an dritter Stelle - im letzten Jahr führte dieser die Sorgenliste noch an. Erst auf dem vierten Rang komme die europäische Schuldenkrise. Trotz dieser im Hinterkopf ergab die Studie eine hohe Investitionsbereitschaft der Unternehmen (31 %) für 2012 sowie die Bereitschaft zu Neueinstellungen in fast jedem vierten Unternehmen.

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Die Zuversicht sinkt, aber trotzdem wollen die Betriebe – noch – einstellen.

Das ist das Ergebnis des Mittelstandsreports 2012 des Deutschen

Die zunehmende Internationalisierung im deutschen Mittelstand macht auch beim Besetzen von Führungsposten nicht Halt. So suchen 54 % der

Nur etwa die Hälfte der großen Unternehmen und nur zwei von zehn mittelständischen Betrieben bieten ihren Mitarbeitern eine Tätigkeit im Homeoffice an

Deutsche Unternehmen werden immer häufiger Opfer von Spionage-Attacken. Aber nicht nur Hacker aus dem Internet, sondern vor allem eigene Mitarbeiter

In puncto neue Medien scheiden sich die Geister: Die einen sind begeisterte Nutzer von Facebook, Xing und Co., andere halten sich fern und mögen kein

Die Diplomer gehen, die Bachelors kommen – und die Unternehmen sind eher nicht begeistert.

 

 

 

So lässt sich Ergebnis der Studie „Recruiting