Mixed Leadership führt zum Erfolg

(c) gg-berlin / pixelio.de
(c) gg-berlin / pixelio.de

Obwohl viele Frauen gut ausgebildet sind, schaffen es nur wenige in die Führungsetagen der Unternehmen. Wichtig sind daher verbindliche Zielvorgaben für eine geschlechtergemischte Rekrutierung, fand ein Forschungsteam der Hochschule Aschaffenburg mit der Studie „Mixed Leadership“ bei den Top-500- Unternehmen heraus.

Anhand eines Fragenkatalogs machten Betriebe 2011, 2012 und 2013 online Angaben zu Maßnahmen, die sie bei der Rekrutierung, Entwicklung und Bindung von weiblichen sowie männlichen Führungskräften einsetzen und bewerteten deren Effektivität. Die unternehmensspezifische Auswertung erfolgt durch Gegenüberstellung eigener Kennzahlen mit den anonymisierten Daten von Unternehmensgruppen (nach Branche, Größenordnung oder Börsennotierung vergleichbar). Dieser Selbstauditbericht zeigt den individuellen Status der Mixed-Leadership-Maßnahmen und Veränderungsmöglichkeiten auf.

Die Ergebnisse zeigen deutlich: Bei der Bewerberauswahl sind Zielvorgaben für die Einstellung von Frauen im Management wirksam, allerdings bisher zu wenig genutzt. Auffallend ist auch, dass mit steigender Führungsebene die Fluktuationsrate von Frauen ansteigt. Außerdem gibt es bisher zu wenige weibliche Kandidaten für alle Managementstufen. Die größten Hürden sind die mangelnde Aufstiegskompetenz des weiblichen Geschlechts und die mangelnde Offenheit der Betriebe für neue Arbeitsformen.

Printer Friendly, PDF & Email

Der Frauenanteil ist in den Vorständen der 30 DAX-Unternehmen zwar von 7,4 auf 8,4 % gestiegen, bleibt damit aber zu gering. In den Aufsichtsräten

Nach einigem Hin und Her haben sich die Spitzen von Union und SPD auf eine 30%-Quote für rund 100 börsennotierte und mitbestimmungspflichtige

Arbeitgeber aufgepasst: Was treibt Arbeitnehmer weltweit am meisten zu Höchstleistungen an? Geld? Zielvorgaben? Ein Luxusschlitten als Dienstwagen? 

Eine reale Frauenquote von 47 % in den Vorständen europäischer Unternehmen und solcher aus Ozeanien ist für das Jahr 2024 absehbar. Das prognostiziert

Im Vergleich zum Vorjahr stiegt hierzulande die Zahl der weiblichen Mitglieder in den Vorständen der 160 DAX-, MDAX- und SDAX-Unternehmen von 50 auf

Alle reden von der „gläsernen Decke“, an der sich Frauen auf dem Weg in die Führungsetage die Nase plattdrücken. Doch welche „unsichtbaren Mächte“