Studie: Jobzufriedenheit ist nicht alles

(c) Konstantin Gastmann / pixelio.de
(c) Konstantin Gastmann / pixelio.de

Zufriedenheit im Job ist nicht gleichbedeutend mit Loyalität zum Arbeitgeber. Wenn auch die Mehrheit der Arbeitnehmer (sehr) zufrieden mit ihrem Arbeitsplatz ist, sehen sich dennoch fast ein Drittel regelmäßig nach neuen Herausforderungen um. Weitere Ergebnisse fasst eine aktuelle Studie des Karrierenetzwerks CareerBuilder zusammen.

Verantwortlich für einen erfüllten und zufriedenen Arbeitsalltag sind für viele Beschäftigte die Kollegen. Außerdem motivieren die Verantwortung im Job, der Titel, ein kurzer Anfahrtsweg, eine gute Work-Life-Balance und das Gehalt. Darüber hinaus spielen auch Wertschätzung und Herausforderungen im Büro sowie Sympathie mit dem Chef eine tragende Rolle. Trotzdem behalten fast 30 % der Belegschaft den Arbeitsmarkt kontinuierlich im Auge.

Zwei Fünftel der Befragten sind (sehr) zufrieden mit ihren beruflichen Aufstiegsmöglichkeiten – lediglich die Hälfte davon sieht das anders. Auch Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten sind gern gesehen. Nur wenige Mitarbeiter sind damit in ihrem Unternehmen unglücklich. 65 % haben auch im Bereich der Work-Life-Balance nichts zu beanstanden.

Sie möchten unsere Premium-Beiträge lesen, sind aber kein Abonnent? Testen Sie AuA-PLUS+ 2 Monate kostenfrei inkl. unbegrenzten Zugriff auf alle Premium-Inhalte, die Arbeitsrecht-Kommentare und alle Dokumente der Genios-Datenbank.

Printer Friendly, PDF & Email
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Voraussetzungen und Veränderungen

Das 21. Jahrhundert hat viele Veränderungen mit sich gebracht. Davon betroffen sind auch Unternehmen und ihre

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Frau Hochbaum, wie kann man Mitarbeiterzufriedenheit zuverlässig messen – gibt es einen Fahrplan?

Die beliebteste Zusatzleistung, die Arbeitgeber bieten können, ist flexibles Arbeiten. Dabei stehen flexible Arbeitszeiten (71 %) sowie die Homeoffice