Über 60-Jährige: Erwerbsquote hat sich verdoppelt

©PIXELIO/Gerd Altmann
©PIXELIO/Gerd Altmann

Immer mehr Menschen sind auch im Alter noch beschäftigt. Der Anteil der berufstätigen Arbeitnehmer im Alter von 60 bis 64 Jahren hat sich in den letzten 20 Jahren sogar verdoppelt. Dies berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Vor allem die höhere Erwerbstätigkeit von Frauen hat zu diesem Wert beigetragen. Aber auch Verbesserungen im Gesundheitszustand der Älteren und veränderte politische Rahmenbedingungen waren ein Faktor für diesen Anstieg.

Zudem ist insgesamt die Erwerbsquote der 15- bis 64-Jährigen auf 76 % gestiegen. Diese Quote lag vor 20 Jahren noch bei 71 %. Obwohl die Anzahl der Erwerbstätigen dieser Altersgruppe aufgrund des Geburtenrückgangs in der Bevölkerung gesunken ist, gibt es heute mehr Erwerbstätige und Auszubildende als 1991.

Gleichzeitig hat sich die Altersstruktur verschoben. Inzwischen sind fast drei Fünftel aller Erwerbstätigen und Arbeitsuchenden älter als 40 Jahre. 1991 lag ihr Anteil noch bei 44 %. „Der Anstieg der Erwerbsbeteiligung und die Verschiebung der Altersstruktur der Bevölkerung haben also den demografischen Rückgang mehr als ausgeglichen“, schreiben die Arbeitsmarktforscher des IAB.

Laut Studie kann jedoch langfristig ein weiterer Anstieg der Erwerbsquoten der Frauen und der Älteren den demografischen Wandel nicht mehr ausgleichen. Die Zahl der sog. Erwerbspersonen, also die Summe aus Erwerbstätigen und Arbeitsuchenden, wird auf jeden Fall sinken.

Das Jahresabo bietet 12 Ausgaben der Zeitschrift, 1 gratis-Webinar, AuA-Magazin App + ePaper und eine Prämie Ihrer Wahl - z.B. die praktische 3 in 1 Kofferwaage!

Printer Friendly, PDF & Email

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der atypisch Beschäftigten im Jahr 2012 um 146.000 gesunken und lag damit bei 7,89 Millionen, ermittelte das

Eine deutliche Mehrheit der jungen Erwerbstätigen mit dualer Berufsausbildung im Alter zwischen 18 und 24 Jahren arbeitet im erlernten Beruf (52 %)

Süddeutsche sind häufiger bereit den Job zu wechseln als Norddeutsche. Eine Forsa-Umfrage zur „Wechselwilligkeit von Fach- und Führungskräften“ unter

Seit 2000 hat sich das durchschnittliche Renteneintrittsalter um ca. zwei Jahre erhöht. Es lag laut dem Rentenversicherungsbericht 2014 (vgl.

Frauen arbeiten in Deutschland häufiger Teilzeit als der EU-Durchschnitt. Dies meldet das Statistische Bundesamt (Destatis).

Im Jahr 2011 waren 45 %

In Deutschland arbeiteten im Jahr 2013 rund 8,7 % der 65- bis 74-Jährigen. Ein Wert, der knapp über dem EU-Durchschnitt von 8,5 % liegt. Im Jahr 2005