Unzufrieden in der mittleren Führungsebene

Source: pixabay.com
Source: pixabay.com

Glücklich in München, unzufrieden in Leipzig – Die Jobseite Indeed hat in einer Studie rund 25.000 Unternehmensbewertungen auf der eigenen Seite ausgewertet und ein Ranking der unbeliebtesten Städte und Berufe erstellt. Danach ist die mittlere Führungsebene in Deutschland, bestehend aus Teamleiter, Filialleiter, Niederlassungsleiter und Schichtleiter überdurchschnittlich unzufrieden mit ihrem Arbeitsplatz. Ihre gute Bezahlung ändert nichts an dieser Einschätzung. Auch Jobsicherheit und Entwicklungsmöglichkeiten wirken sich nicht spürbar positiv auf die Grundstimmung aus. Vielmehr ist für das Glück am Arbeitsplatz

  • die Work-Life-Balance,
  • der Führungsstil und damit einhergehend
  • die Unternehmenskultur

entscheidend. So sieht Frank Hensgens, Geschäftsführer von Indeed Deutschland, hier auch Anknüpfungspunkte für Arbeitgeber: „Der Faktor Work-Life-Balance ist (…) sehr einfach zu beeinflussen. (…) Home-Office-Regelungen oder wirklich flexible Arbeitszeiten bedeuten für die meisten Unternehmen keine große Investition.“

Zufrieden zeigen sich in der Studie hingegen Maurer, Tischler und Elektriker sowie Lehrer und Krankenschwestern. Besonders glücklich sind Trainer, studentische Hilfskräfte und Geschäftsführer mit ihrer Tätigkeit. Arbeitnehmer in München, Frankfurt, Stuttgart und Köln sind überdurchschnittlich zufrieden. Auf den letzten Plätzen liegen Berlin, Hamburg und Düsseldorf, klar abgeschlagen auf dem letzten Platz ist Leipzig.

Printer Friendly, PDF & Email

Welchen Einfluss die Faktoren Unternehmenskultur, Vergütung und Team-Zusammenarbeit auf die Gemütslage von Mitarbeitern haben, wurde in der Studie

Neues Jahr, neues Glück: Jeder dritte Mitarbeiter kann sich gut vorstellen, dieses Jahr seinen Job zu wechseln.

Das geht aus einer repräsentativen

Unzufrieden – das ist die Stimmungslage bei den Arbeitnehmern. Dabei war das vor 15 Jahren noch ganz anders.  So steht es im aktuellen Report des

Der Begriff Global Talent Mobility gewinnt immer mehr an Bedeutung. Er bezeichnet Menschen, die aus beruflichen Gründen in ein anderes Land ziehen und

Unser großes Gewinnspiel auf Facebook ist zu Ende gegangen. Die Resonanz war überwältigend. Mittlerweile sind die zehn Glücklichen ausgelost, die ab

Ach ja, tief im Innern haben wir es schon immer geahnt: Karriere macht nicht glücklich. Nun gibt es auch noch den wissenschaftlichen Beweis dafür.