Weniger Fachkräftelücken durch gleiche Geschlechteranzahl?

(c) Baumeister Ing. Engelbert Hosner, EUR ING ... www.BAUwissen.at | media3000 ... www.media3000.at / pixelio.de
(c) Baumeister Ing. Engelbert Hosner, EUR ING ... www.BAUwissen.at | media3000 ... www.media3000.at / pixelio.de

Berufe mit etwa gleichen Anteilen an weiblichen und männlichen Fachkräften sind seltener von Engpässen betroffen. Große Unterschiede im Geschlechterverhältnis führen dagegen öfter zu Fachkräftelücken. Das fand eine Studie des durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) heraus.

Männertypische Engpassberufe sind insbesondere naturwissenschaftlich-technische Tätigkeiten, wie Mechatronik, Automatisierungstechnik oder Informatik. In den Bereichen Pflege, Gesundheit, Soziales und Bildung sind die meisten Engpassberufe hingegen frauentypische Jobs. Ein Fachkräftemangel besteht hier vor allem Dingen in der Alten- und Krankenpflege: Hier sind 80 % der Arbeitnehmer Frauen.
Die Bundesregierung sollte daher Arbeitszeitmöglichkeiten ausweiten, Männer für frauentypische Berufe und umgekehrt gewinnen sowie ältere Beschäftigte, Behinderte und Menschen ohne Berufsabschluss mit einbeziehen, meint das Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung. Mehr Potenzial besteht auch bei Teilzeitbeschäftigten, denen eine familienfreundliche Personalpolitik mit flexiblen Arbeitszeitmodellen Telearbeit und Vertrauensarbeitszeit sowie individuelle Einarbeitungsprogramme nach der Elternzeit zu Gute kommen würden, sagen die Initiatoren der Studie.

Die Analyse betrachtete Fachkräfteengpässe im Zeitraum von August 2011 bis April 2015 in 96 Berufen – davon 64 „männertypisch“ und 17 „frauentypisch“ (jeweils über 70 % sind männlich bzw. weiblich).

Weiterführende Links:
http://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/Publikationen/Studien/fachk...

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Laut der Stellenerhebung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) waren im zweiten Quartal dieses Jahres 1.099.000 offene Stellen in

In Deutschland arbeiteten im Jahr 2013 rund 8,7 % der 65- bis 74-Jährigen. Ein Wert, der knapp über dem EU-Durchschnitt von 8,5 % liegt. Im Jahr 2005

Die Zahl der Stellenanzeigen in Gesundheits-, Pflege- und Sozialberufen ist im letzten Jahr um über 14 % gestiegen. Die meisten Ausschreibungen gab es

Ob die sog. Sitzprämie bereits überholt ist oder die Gehälter mit zunehmendem Alter steigen untersuchte die neue Studie „Gehaltsbiografien 2014“ von

Die Universität Duisburg-Essen hat am Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) untersucht, wie sich die Arbeitszeiten nach dem ersten Kind verändern

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung analysiert in seinem IAB-Kurzbericht die Zusammenhänge zwischen dem Erreichen des Rentenalters und