Beamte erhalten Entschädigung für diskriminierende Besoldung

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

Kommunal- und Landesbeamte in Nordrhein-Westfalen, die in der Vergangenheit altersdiskriminierend besoldet wurden, erhalten eine Entschädigung i. H. v. 100 Euro pro Monat. Dazu müssen die Betroffenen ihre Ansprüche rechtzeitig geltend gemacht haben. Das hat das OVG Nordrhein-Westfalen in einem Urteil am 8.2.2017 (3 A 1972/15) entschieden.

Geklagt hatten Beamte aus Nordrhein-Westfalen, die bis 31.5.2013 nach dem dort fortgeltenden BBesG alter Fassung besoldet wurden. Das Gesetz sah u. a. Besoldungsstufen vor, die sich nach dem Lebensalter richteten. Ähnliche Regelungen für den öffentlichen Dienst kippte der EuGH 2011, da sie unzulässig altersdiskriminierend sind. Im Anschluss an diese Entscheidung beantragten die Kläger erfolglos beim jeweiligen Dienstherrn die Anhebung ihrer Bezüge (diskriminierungsfreie Besoldung nach der höchsten Stufe). Das BVerwG hatte bereits vor der Entscheidung des EuGH entschieden, dass eine Besoldung in der höchsten Stufe ausscheidet. Dennoch können die Betroffenen eine Entschädigung i. H. v. 100 Euro verlangen. Die Vorinstanzen beurteilten die Sachverhalte unterschiedlich.

Das OVG NRW kam zu folgendem Ergebnis: Der kommunale Dienstherr muss eine Entschädigung nach dem AGG zahlen. Innerhalb von zwei Monaten nach der Diskriminierung ist dieser Anspruch geltend zu machen. Diskriminierung ist auch jede monatliche Besoldungszahlung.

Arbeit und Arbeitsrecht (AuA) ist der praxisorientierte und unverzichtbare Ratgeber für die moderne Personalarbeit. Die Zeitschrift verbindet neue Trends in der Personalwirtschaft mit umfassenden Informationen zu aktueller Rechtsprechung.

Printer Friendly, PDF & Email

Die „Nullrunde“ für besser verdienende Beamte nach Art. 1 §§ 2 Abs. 1 und 3 Abs. 1 Satz 1 des Gesetzes zur Anpassung der Dienst- und Versorgungsbezüge

Der Betriebsbegriff in § 1 Abs. 2 Satz 1 und 2 KSchG umfasst nur solche Betriebe, die in der BRD liegen. Die Verpflichtung des Arbeitgebers, dem

Erkrankt ein Beamter an einer Hautkrankheit, weil er im Büro mit Tonerstaub in Berührung gekommen ist, liegt kein Dienstunfall vor. Das entschied das

Ein im Wach- und Wechseldienst tätiger Polizeivollzugsbeamter leistet über die geschuldete Arbeitszeit hinaus Dienst, wenn er vor Schichtbeginn bzw

Die in Nordrhein-Westfalen für männliche und weibliche Polizistenanwärter festgelegte Mindestgröße von 163 cm ist nach einem Urteil des VG Düsseldorf

Die IG Metall und der Arbeitgeberverband Stahl e. V. haben sich am 22.11.2011 in dritter Runde auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt: Danach erhalten