Privilegierung einschlägiger Berufserfahrung beim selben Arbeitgeber

Quelle: pixabay.com
Quelle: pixabay.com

§ 16 Abs. 2 TV-L privilegiert die beim selben Arbeitgeber erworbene einschlägige Berufserfahrung gegenüber entsprechenden Zeiten bei anderen Arbeitgebern. Das verstößt nach einem Urteil des BAG vom 23.2.2017 (6 AZR 843/15) nicht gegen die unionsrechtlichen Freizügigkeitsvorschriften.

Seit Anfang 2014 ist die Klägerin als Erzieherin beim beklagten Land beschäftigt. Sie war seit 1997 bei verschiedenen anderen Arbeitgebern in Deutschland tätig und hält die Privilegierung einschlägiger Berufserfahrung beim selben Arbeitgeber durch § 16 Abs. 2 TV-L (Anrechnung bei der Stufenzuordnung) u. a. wegen der unmittelbar wirkenden unionsrechtlichen Bestimmungen zur Arbeitnehmerfreizügigkeit für unzulässig. Die Erzieherin will deshalb festgestellt wissen, dass ihr seit 2014 Entgelt aus Stufe 5 der Entgeltgruppe 8 TV-L zusteht. Das ArbG Berlin hat der Klage stattgegeben, das LAG Berlin-Brandenburg hat sie abgewiesen. Die hiergegen gerichtete Revision war vor dem sechsten Senat des BAG erfolglos.

§ 16 Abs. 2 TV-L weist keinen hinreichenden Auslandsbezug auf, wenn Arbeitnehmer nur in Deutschland beschäftigt waren und keine Qualifikation in anderen EU-Mitgliedstaaten erworben haben. Der sachliche Anwendungsbereich der Freizügigkeitsvorschriften ist damit nicht eröffnet. Das sieht auch der Gerichtshof der Europäischen Union so. Nationale Regelungen stehen der Privilegierung der beim selben Arbeitgeber erworbenen einschlägigen Berufserfahrung nicht entgegen.

Kein Papier mehr? Dann ist AuA-Digital genau das Richtige für Sie. Einfach 60 Tage kostenlos testen. Nutzen Sie die papierlose Abrufbarkeit von tausenden Fachinformationen und Entscheidungs-Kommentaren.

Printer Friendly, PDF & Email

Blaue Karte EU“ – so soll der neue Aufenthaltstitel für qualifizierte Ausländer heißen, den die Bundesregierung einzuführen plant.

Mit dem

Rentner können nicht in die im Juli 2014 eingeführte abschlagsfreie Rente Altersrente für besonders langjährige Versicherte wechseln, wenn sie bereits

Die Bewerbung einer Frau auf eine Stelle als Grundschullehrerin wurde abgelehnt, weil sie ein muslimisches Kopftuch trug. Die Entschädigungsklage wies

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) kann sich nicht auf die Haushaltsbefristung in § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 7 TzBfG berufen, da sie ihren Haushaltsplan

Die Ungleichbehandlung von eingetragener Lebenspartnerschaft und Ehe beim beamtenrechtlichen Familienzuschlag (§ 40 Abs. 1 Nr. 1

Findet im Rahmen der Begründung eines Arbeitsverhältnisses – bei dem der Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVÖD) in der für die Vereinigung