Versetzung eines ehemaligen Stasi-Mitarbeiters rechtmäßig

(c) karl-heinz laube / pixelio.de
(c) karl-heinz laube / pixelio.de

Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR darf einen ehemaliger Mitarbeiter des Staatssicherheitsdienstes, der bei ihm als Wachmann beschäftigt ist, zum Bundesverwaltungsamt abordnen. Das entschied das LAG Berlin–Brandenburg mit Urteil vom 10.9.2014 (15 SaGa 1468/14).

Der Bundesbeauftragte für Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR ordnete einen Wachmann zum Bundesverwaltungsamt ab. Gegen diese Versetzung beantragte der Mitarbeiter beim ArbG Berlin den Erlass einer einstweiligen Verfügung. Dabei bestritt er die Verfassungsmäßigkeit von § 37a Stasiunterlagengesetz (StUG), der die Versetzung unter Berücksichtigung sozialer Belange auf einen gleichwertigen Arbeitsplatz innerhalb der Bundesverwaltung regelt.

Das LAG bestätigte das Urteil des ArbG, das den Eilantrag des Mannes gegen die Abordnung zurückgewiesen hatte. Der Bundesbeauftragte war wegen des arbeitgeberseitigen Direktionsrechts nach § 4 TVöD und § 106 GewO dazu berechtigt. Dem stehen keine schutzwürdigen Interessen des Beschäftigten entgegen. Es kann daher dahinstehen, ob § 37a StUG verfassungsmäßig ist.
Das Urteil ist nicht anfechtbar.

Printer Friendly, PDF & Email

Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) hat die am 1.1.2008 in Kraft getretene Postmindestlohnverordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales

Der Betriebsrat eines stillgelegten Betriebs hat bei der Versetzung von Beamten in einen anderen Betrieb des Unternehmens kein Mitbestimmungsrecht

Ein Schwerbehinderter, der sich um ein Richteramt bewirbt und wegen zu schlechter Noten nicht zum Vorstellungsgespräch eingeladen wird, hat Anspruch