Wo bleiben die Väter?

Bei Themen wie Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder Work-Life-Balance kommen uns sofort Bilder von Müttern und ihren Kindern in den Kopf. Wo aber bleiben die Väter? Brauchen sie eigene Fördermodelle und warum sollten sich Unternehmen tunlichst um die „neue“ Zielgruppe kümmern? Wir haben hierzu mit Volker Baisch von Väter gGmbH gesprochen, der meint, dass eine solche Vereinbarkeit kein „Nice-to-Have“ für Arbeitgeber ist, sondern schlichte Notwendigkeit zur Sicherung der Fachkräfte.
1105
Interview Volker Baisch Founder & General Manager Väter gGmbH Bild: www.michaelreitz.de
Interview Volker Baisch Founder & General Manager Väter gGmbH Bild: www.michaelreitz.de

Warum ist der Fokus beim Thema Vereinbarkeit sofort auf die Mütter gerichtet?

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Wo bleiben die Väter?
Seite 666 bis 667
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Langsam steigende Frauenquoten

Bereits am 23.5.1949 wurde das Grundgesetz unterschrieben und verkündet. Darin heißt es: „Männer und Frauen sind

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Die gesetzliche Rente ist der Kern unserer Altersvorsorge. Sie wird getragen vom Generationenvertrag: Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Der beklagte Arbeitgeber betreibt ein Krankenhaus. Er beschäftigte die Klägerin dort seit 1989 als Hebamme. Im Krankenhaus wird Müttern

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Im Mai 2016 hat das Bundeskabinett einen Gesetzentwurf zur Neuregelung des Mutterschutzes verabschiedet. Ziel ist u. a., schwangeren und stillenden

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Frau Sauer, wie wichtig ist das BGM und welche Vorteile sehen Sie? Wie stehen die Arbeitgeber zu den

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

In der Jugendforschung werden die Jahrgänge der etwa zwischen 1985 bis 2000 Geborenen als „Generation Y“ bezeichnet. Wie kommt es zu diesem Etikett