Zwanzig Fragen an Boris Wein

1108
 Boris Wein - Head of Labour Law, Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG, Ingelheim am Rhein
Boris Wein - Head of Labour Law, Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG, Ingelheim am Rhein

Was und wo haben Sie gelernt?
Rechtswissenschaften an der Justus-Liebig-Universität Gießen und viel für die praktische Arbeit im Umfeld des ehemaligen Hoechst- Konzerns bzw. der Nachfolgerunternehmen.

Wären Sie nicht Arbeitsrechtler geworden, was dann?
Berufspilot – die Fliegerei ist mein Hobby.

Warum haben Sie sich für Ihren Beruf entschieden?
Das Arbeitsrecht hat mich bereits im Studium begeistert – die Vielfalt der Themen und Gestaltungsmöglichkeiten sowie der Austausch bzw. die Zusammenarbeit mit vielen interessanten Menschen im Unternehmen.

An meinem Beruf fasziniert mich/mag ich besonders ...
... die täglich praktische, gestaltende Tätigkeit, bei denen Paragraphen nicht immer Probleme lösen helfen.

Wenn ich an meine ersten Berufsjahre denke, ...
... dann erinnere ich mich gut an die feindliche Übernahme von Aventis durch Sanofi 2004 und die vielen spannenden arbeits- und gesellschaftsrechtlichen Themen und Möglichkeiten.

Welcher Rat hat Ihnen auf Ihrem beruflichen Weg am meisten genützt?
Pragmatische, ausgewogene Lösungen zu suchen, diese konsequent zu vertreten und auch die persönliche Verantwortung zu übernehmen.

Welche (sozialen) Netzwerke nutzen Sie?
Klassisch per Telefon bzw. E-Mail mit Freunden und Bekannten, daneben Xing, Erfahrungsaustausch-Treffen des BVAU sowie die Arbeitskreise auf BAVC-Ebene, z. B. zur Arbeitsvertragsgestaltung.

Welche berufliche Entscheidung würden Sie rückwirkend anders treffen?
Keine – aus der Vergangenheit kann man nur lernen, ansonsten den Blick nach vorne richten.

Arbeitnehmer sind dann gut, wenn ...
... man respektvoll, mit Empathie und konstruktiv mit ihnen umgeht und sie sich mit ihrer Aufgabe und dem Unternehmen identifizieren.

Was war Ihre beruflich schwerste Entscheidung?
Keine. Alle bisherigen beruflichen Stationen hatten bzw. haben persönlich und fachlich ihren Reiz.

Welche Themen sind für Sie die wichtigsten der nächsten zwölf Monate?
Privat: mehr Zeit für meine vierjährige Tochter und meine Lebensgefährtin. Beruflich: die weitere Umsetzung eines Umstrukturierungsprojekts sowie die fortlaufende Gestaltung/Anpassung der Vertragsmuster auch im Hinblick auf berufsgruppenspezifische Besonderheiten (Stichwort: „Syndikusrechtsanwalt“ etc.). Business as usual.

Arbeit bedeutet mir ...
... auch viel Freude zu haben und andere zu begeistern für ihren Job als Arbeitsrechtler im Unternehmen.

Was fällt Ihnen zu „Arbeit und Arbeitsrecht“ ein?
Praxisbezogen, auf den Punkt gebracht und immer divers in den Themen. Weiter so!

Was lesen Sie in AuA zuerst?
Den Brennpunkt und dann die Rubrik „Persönlich“.

Welche Rituale pflegen Sie?
Morgens die Zeit für einen Kaffee und im Büro weitere fünf bis acht Tassen. :-)

Mit wem würden Sie gerne mal ein Bier/ein Glas Wein trinken?
Lieber ein Glas Wein :) mit jemandem, der humorvoll, bodenständig und schlichtweg sympathisch ist.

Wohin würden Sie gerne einmal reisen?
Die Liste ist lang, u. a. Afrika, Australien, USA mit dem Wohnmobil, um nur ein paar Reiseziele zu nennen.

Welches ist Ihr Lieblingsbuch?
Aktuell die Grillbibel von Weber Grill – die Grillsaison wurde bereits am 1. Januar eröffnet.

Ihre größte Leidenschaft ist ...
... Zeit mit meiner Familie zu verbringen, die Fliegerei, ein guter Grau- oder Weißburgunder sowie die gute Pfälzer Küche (wobei ich als gebürtiger Nordhesse die „ahle Wurscht“ auch nicht verschmähe. Nur zur Erklärung: Die Wurst ist nicht alt, sondern es handelt sich um eine grob gekörnte, schnittfeste Rohwurstsorte).

Verraten Sie uns Ihr Lebensmotto?
Behandele Menschen so, wie Du selbst behandelt werden möchtest und schenke ihnen Vertrauen und Respekt.
 

Vita: Jahrgang 1968, Studium der Rechtswissenschaften mit Schwerpunkt Arbeitsrecht an der Universität Gießen, Referendariat am LG Limburg/Lahn, zunächst wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Prof. Dr. Wolf-Dietrich Walker in Gießen, Rechtsanwalt in der mittelständischen Kanzlei Berlinghoff & Kollegen, Bad Nauheim, von 1999–2012 Syndikus für Arbeitsrecht in der Personalabteilung der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH in Frankfurt, seit April 2012 Head of Labour Law der Boehringer Ingelheim Pharma GmbH und Co. KG in Ingelheim am Rhein. Diverses Engagement, u. a. ehrenamtlicher Richter am BAG, Vorsitzender des Arbeitskreises BetrVG beim BAVC, Präsidiumsmitglied des BVAU und Lehrbeauftragter für Arbeitsrecht an der Hochschule Mainz.

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Zwanzig Fragen an Boris Wein
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Was und wo haben Sie gelernt?

Studium für das Lehramt Sekundarstufe II für die Fächer

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Was und wo haben Sie gelernt?

Ich bin gelernter Offizier, habe während der Zeit in der

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Vita

Jahrgang 1964, geboren in Duisburg. Einstieg nach dem Studium als Trainee bei Lufthansa, anschließend Stationen als Controller für die

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Arbeitgeber und Betriebsrat stritten über das Recht der Betriebsratsmitglieder auf Teilnahme an der betrieblichen Zeiterfassung.

Im

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Was und wo haben Sie gelernt?
Ausbildung zur Handelsassistentin bei Hertie, DiplomstudiumPsychologie an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel,

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Was und wo haben Sie gelernt?
Studium der Rechtswissenschaft in Hamburg, Referendariat in Hamburg. Diverse Nebenjobs im Hamburger Hafen.

Wären Sie