Zwanzig Fragen an Dr. Ingo Plesterninks, LL.M.

1108
 Dr. Ingo Plesterninks, LL.M. - Global Head Human Resources, Mauser Group, Brühl sowie RA und FA für Arbeitsrecht, Bonn
Dr. Ingo Plesterninks, LL.M. - Global Head Human Resources, Mauser Group, Brühl sowie RA und FA für Arbeitsrecht, Bonn

Was und wo haben Sie gelernt?
Jurastudium in Bochum, Referendariat in Berlin, Promotion in Bochum, Master an der UCL in London.

Wären Sie nicht Jurist geworden, was dann?
Schriftsteller und schriebe Krimis, die man nicht mehr aus der Hand legt …

Warum haben Sie sich für Ihren Beruf entschieden?
Arbeitsrecht habe ich schon immer gern gemacht. Der Weg in die Personalabteilung war eher Zufall. Ein großes Glück, ich habe es nie bereut!

An meinem Beruf fasziniert mich/mag ich besonders ...
… das volle Leben!

Wenn ich an meine ersten Berufsjahre denke, ...
… war ich oft zu ungeduldig.

Welcher Rat hat Ihnen auf Ihrem beruflichen Weg am meisten genützt?
Nicht zu früh aufgeben!

Welche (sozialen) Netzwerke nutzen Sie?
Ich habe ein Profil auf LinkedIn und Xing, aber der persönliche Kontakt ist nicht zu ersetzen.

Welche berufliche Entscheidung würden Sie rückwirkend anders treffen?
Keine, wirklich!

Arbeitnehmer sind dann gut, wenn ...
… sie nicht nur die ersten 100 Meter, sondern auch „auf der Langstrecke“ Durchhaltevermögen zeigen.

Was war Ihre beruflich schwerste Entscheidung?
… zu einem recht späten Zeitpunkt noch ins Ausland zu gehen. Aber die Entscheidung war richtig!

Welche Themen sind für Sie die wichtigsten der nächsten zwölf Monate?
Datenschutz, Datenschutz, Datenschutz!

Arbeit bedeutet mir ...
… viel zu viel!

Was fällt Ihnen zu „Arbeit und Arbeitsrecht“ ein?
Gelungenes Format!

Was lesen Sie in AuA zuerst?
Die kompakte Übersicht der landesarbeitsgerichtlichen Rechtsprechung „Kurz kommentiert“. Sie gibt mir einen Eindruck, welche Themen Demnächst beim BAG anstehen.

Welche Rituale pflegen Sie?
Täglich Stretching nach dem Aufstehen und Klavierspielen vor dem Schlafengehen.

Mit wem würden Sie gerne mal ein Bier/ ein Glas Wein trinken?
Mit meinen Studienfreunden, ich sehe sie viel zu wenig!

Wohin würden Sie gerne einmal reisen?
Die Mauser-Gruppe hat mehr als 110 Standorte in fast allen Ecken der Erde – man sieht also viel. In die USA reise ich aber immer wieder gern!

Welches ist Ihr Lieblingsbuch?
David Landes „Wohlstand und Armut der Nationen“, meinen Kindern habe ich am liebsten „Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende vorgelesen. Sonst Krimis: Peter Tempel, Don Winslow etc.

Ihre größte Leidenschaft ist ...
… meine Frau!

Verraten Sie uns Ihr Lebensmotto?
Versuche, aus allem das Beste zu machen! Wie in der Geschichte des Mannes, der mit einem Stein nach einem Hund warf und seine Schwiegermutter traf – woraufhin er bemerkte: na ja, gar nicht so schlecht!

Vita: Geboren in Dortmund, verheiratet, 2 Kinder (7 und 9). Jurastudium in Bochum und Berlin, Promotion im Internationalen Arbeitsrecht bei Prof. Dr. Wank in Bochum. Zunächst seit 2000 Rechtsanwalt in Dresden, Berlin und London. Seit 2004 im Personalbereich, zunächst bei der TMD Friction GmbH in Leverkusen und seit 2010 als Global Head Human Resources bei der Mauser- Gruppe in Brühl. Daneben eigene Kanzlei mit Sitz in Bonn.

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Zwanzig Fragen an Dr. Ingo Plesterninks, LL.M.
Seite 668
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Was und wo haben Sie gelernt?
Jurastudium in Osnabrück und den Niederlanden, Referendariat in Osnabrück und Berlin.

Wären Sie nicht Arbeitsrechtlerin

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Weihnachten naht – bei vielen die Zeit des 13. Monatsgehalts. Wie die Jobbörse Absolventa meldet, erhalten etwa 55 % der deutschen Arbeitnehmer

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

am 25.5.2019 galt die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) bereits seit einem Jahr unmittelbar in allen EU-Mitgliedstaaten. Im Mai 2018 war die

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) forderte das klagende Unternehmen auf Ersuchen der amerikanischen

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Die Zukunft der Arbeit liegt in der Digitalisierung. Nehmen uns digital gesteuerte Roboter die Arbeit weg? Die digitale Technik soll intelligenter

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Arbeitnehmerin war zur Datenschutzbeauftragten bestellt worden, was ca. 30 % ihrer Arbeitszeit ausmachte. Später wurde sie