Zwanzig Fragen an Dr. Matthias S. Schraft

1108
 Dr. Matthias S. Schraft - Direktor Personal und Mitglied der Krankenhausleitung im Klinikum Stuttgart
Dr. Matthias S. Schraft - Direktor Personal und Mitglied der Krankenhausleitung im Klinikum Stuttgart

Was und wo haben Sie gelernt?
Nicht aufzugeben, was auch passiert. Wo: im Leben und mit den beteiligten Personen.

Wären Sie nicht Betriebswirt geworden, was dann?
Architekt.

Warum haben Sie sich für Ihren Beruf entschieden?
Die Arbeit mit und für Menschen beflügelt mich. Etwas Positives zu bewegen, das Bestand hat. Sofern es die Rahmenbedingungen erlauben.

An meinem Beruf fasziniert mich/mag ich besonders ...
… den Umgang mit den oft sehr unterschiedlichen Charakteren.

Wenn ich an meine ersten Berufsjahre denke, ...
… wurde ich mehrmals ins kalte Wasser geworfen, musste rasch schwimmen lernen und habe dabei in relativ kurzer Zeit viel Erfahrung gesammelt.

Welcher Rat hat Ihnen auf Ihrem beruflichen Weg am meisten genützt?
Gib nie auf, außer es lohnt sich ganz, ganz sicher nicht, weiterzumachen.

Welche (sozialen) Netzwerke nutzen Sie?
Familie, Freunde, Bekannte, fachliche Austauschnetzwerke, Xing, Linkedin.

Welche berufliche Entscheidung würden Sie rückwirkend anders treffen?
Keine.

Arbeitnehmer sind dann gut, wenn ...
… die individuellen Rahmenbedingungen stimmen und die intrinsische Motivation hoch ist.

Was war Ihre beruflich schwerste Entscheidung?
Entlassungen – widerstreben mir, aber manchmal nicht zu ändern.

Welche Themen sind für Sie die wichtigsten der nächsten zwölf Monate?
Personalmarketing/Personalrecruiting (z. B. Pflegeberufe, Hebammen), Weiterbildung/Personalentwicklung sowie Umstrukturierungsprojekte und Prozesse.

Arbeit bedeutet mir ...
… viel, aber als Familienvater natürlich nicht alles.

Was fällt Ihnen zu „Arbeit und Arbeitsrecht“ ein?
Aktuelle und gut dargestellte Themen zum Bereich Arbeit und Personal.

Was lesen Sie in AuA zuerst?
Das Deckblatt.

Welche Rituale pflegen Sie?
Ausgiebiges Frühstück am Wochenende.

Mit wem würden Sie gerne mal ein Bier/ein Glas Wein trinken?
Z. B. mit Aliens, falls es welche gibt.

Wohin würden Sie gerne einmal reisen?
Ins Paradies.

Welches ist Ihr Lieblingsbuch?
Ich lese sehr gerne, habe aber kein Lieblingsbuch, da ich neugierig auf ein neues gutes Buch bin, sobald ich das vorangegangene gute Buch fertig gelesen habe.

Ihre größte Leidenschaft ist ...
… Privatsache.

Verraten Sie uns Ihr Lebensmotto?
Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben (Wilhelm von Humboldt [1767–1835], deutscher Philosoph u. Sprachforscher; preußischer Staatsmann).

Vita: Jahrgang 1974. Geboren in Stuttgart, aufgewachsen im Großraum Stuttgart und England. Kaufmännische Ausbildung, danach Studium der Betriebswirtschaftslehre in Berlin mit den Schwerpunkten International Management, Personal, Marketing. Promotion im Themenbereich Personal i. V. m. IT (Change Management, Personalauswahl, Personalentwicklung). Verschiedene Positionen mit Fokus Personal und Management, national und international, z. B. Projektleiter in namhafter Management- und IT-Unternehmensberatung, operative Arbeit als Personalreferent und Leiter Fusionsprojekt, angestellter Geschäftsführer einer Unternehmensberatung. Seit April 2017 Direktor Personal und Mitglied der Krankenhausleitung des Klinikums Stuttgart.

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Zwanzig Fragen an Dr. Matthias S. Schraft
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Was und wo haben Sie gelernt?
Ausbildung zur Handelsassistentin bei Hertie, DiplomstudiumPsychologie an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel,

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Was und wo haben Sie gelernt?
Verlagskauffrau im wissenschaftlichen Springer-Verlag, Rechtswissenschaft an der FU Berlin und MBA in Bled, Slowenien.

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Was und wo haben Sie gelernt?
Rechtswissenschaften in Heidelberg und Mainz. Das Lernen meines Berufs fand aber eher später in der Praxis statt.

Wären

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Was und wo haben Sie gelernt?
Rechtswissenschaften an den Universitäten Saarbrücken und Bonn.

Wären Sie nicht Arbeitsrechtler geworden, was dann?

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

as und wo haben Sie gelernt?
Jura in Tübingen – und jede Menge fürs Leben bei den verschiedenen beruflichen Stationen.

Wären Sie nicht Arbeitsrechtler

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Was und wo haben Sie gelernt?
Wirtschaftsrecht in Lüneburg mit Schwerpunkt Arbeitsrecht und Personal einschließlich freiwilligem Praktikum als