Zwanzig Fragen an Dr. Thorsten Haupt

1108
 Dr. Thorsten Haupt - Lawyer Labor Relations, Coca-Cola Erfrischungs getränke AG (CCE AG), Berlin
Dr. Thorsten Haupt - Lawyer Labor Relations, Coca-Cola Erfrischungs getränke AG (CCE AG), Berlin

Was und wo haben Sie gelernt?
Ich habe Jura an der Universität Münster studiert mit anschließendem Referendariat am LG Dortmund. Den größten beruflichen Erfahrungsschatz habe ich aber vor allem in den verschiedenen beruflichen Stationen in Berlin gesammelt.

Wären Sie nicht Arbeitsrechtler geworden, was dann?
Lokführer oder Polizist stand mal hoch im Kurs, das ist aber schon sehr lange her ...

Warum haben Sie sich für Ihren Beruf entschieden?
Dafür gibt es zwei Gründe: Erstens der Spaß, Dinge mitzugestalten und zweitens ein abwechslungsreiches Arbeitsgebiet. Der Beruf bietet beides. Die tägliche Arbeit ist eine Mischung aus Beratung, Stellungnahmen, Gerichtsprozessen, Vertragsgestaltung, Verhandlungen mit Arbeitnehmervertretern, Einigungsstellen etc. und wird daher nie langweilig.

An meinem Beruf fasziniert mich/mag ich besonders, ...
... die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit anderen Menschen und die vielfältigen Themen.

Wenn ich an meine ersten Berufsjahre denke, ...
... war es eine genauso spannende wie auch herausfordernde Zeit. Man realisiert schnell, dass Studium und Referendariat noch lange keinen guten Rechtsanwalt ausmachen und man stets dazulernt.

Welcher Rat hat Ihnen auf Ihrem beruflichen Weg am meisten genützt?
Dass eine gute Vorbereitung der Schlüssel zum Erfolg ist. Wer sich genügend Zeit nimmt, um mögliche Szenarien zu durchdenken, den kann bei wichtigen Verhandlungen oder Gerichtsprozessen wenig überraschen. Diesen Ratschlag versuche ich immer zu beherzigen und er hat sich schon oft ausgezahlt.

Welche (sozialen) Netzwerke nutzen Sie?
Neben privaten Kontakten und Portalen wie Xing habe ich den Bundesverband der Arbeitsrechtler in Unternehmen (BVAU e. V.) sehr zu schätzen gelernt. Eine tolle Plattform für den persönlichen und fachlichen Austausch mit anderen Unternehmensanwälten.

Welche berufliche Entscheidung würden Sie rückwirkend anders treffen?
Bislang habe ich keine meiner beruflichen Entscheidungen bereut. Über den richtigen Zeitpunkt könnte man sicherlich an der einen oder anderen Stelle noch einmal nachdenken. Die Promotion würde ich z. B. beim nächsten Mal vor dem Berufseinstieg in Angriff nehmen.

Arbeitnehmer sind dann gut, wenn ...
... im Arbeitszeugnis „stets zur vollen Zufriedenheit“ steht.

Was war Ihre beruflich schwerste Entscheidung?
Das Leben besteht ja per se aus Entscheidungen. Es gibt immer wieder welche, die einem nicht leicht fallen, das gehört auch zum Beruf als Rechtsanwalt/Syndikusanwalt einfach dazu; gerade im Arbeitsrecht mit den z. T. widerstreitenden Interessen.

Welche Themen sind für Sie die wichtigsten der nächsten zwölf Monate?
Auch die CCE AG als größter Getränkehersteller Deutschlands muss sich ständig dem Markt anpassen. Die arbeitsrechtliche Begleitung von Veränderungsprozessen wird daher auch in den nächsten zwölf Monaten ein deutlicher Schwerpunkt meiner Tätigkeit sein.

Arbeit bedeutet mir ...
…sehr viel, aber nicht alles.

Was fällt Ihnen zu „Arbeit und Arbeitsrecht“ ein?
Informativ und auf den Punkt gebracht.

Was lesen Sie in AuA zuerst?
Das Inhaltsverzeichnis.

Welche Rituale pflegen Sie?
Jeden Morgen: Espressomaschine vorheizen, frisch gemahlene Bohnen in den Siebträger geben und Milch aufschäumen, um einen handgemachten Cappuccino in Ruhe zu genießen. Vorher gehe ich nicht aus dem Haus.

Mit wem würden Sie gerne mal ein Bier/einen Wein trinken?
Jürgen Klopp. Ich bin Borussia-Dortmund-Fan und mag seine Art.

Wohin würden Sie gerne einmal reisen?
Mich zieht es immer wieder nach Südostasien. Die Menschen, die Natur und das gute Essen faszinieren mich. Ich würde vor allem gerne nochmal durch Laos reisen.

Welches ist Ihr Lieblingsbuch?
Wenn Sie auf der Suche nach der Antwort auf die Frage aller Fragen sind, dem Sinn des Lebens, kann ich Ihnen „Per Anhalter durch die Galaxis“ von Douglas Adams empfehlen. Die Antwort ist viel einfacher, als Sie denken ...

Ihre größte Leidenschaft ist ...
... meine Familie. Fotografie, Tauchen, Rennrad fahren und andere Hobbys sind dafür etwas in den Hintergrund gerückt.

Verraten Sie uns Ihr Lebensmotto?
Nimm Dich selbst nicht so wichtig.

Vita: Jahrgang 1975, Studium der Rechtswissenschaften mit Schwerpunkt Arbeitsrecht an der Universität Münster, Referendariat am LG Dortmund, seit 2004 als Rechtsanwalt im Arbeitsrecht in Berlin tätig, zunächst in der mittelständischen Kanzlei Zenk Rechtsanwälte mit berufsbegleitender Promotion zum Betriebsübergangsrecht, nach weiterer vierjähriger Anwaltstätigkeit in der Arbeitsrechtsboutique Pusch Wahlig Legal 2011 der Wechsel in die Arbeitsrechtsabteilung der CCE AG in Berlin.

Redaktion (allg.)

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Zwanzig Fragen an Dr. Thorsten Haupt
Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Was und wo haben Sie gelernt?

Studium für das Lehramt Sekundarstufe II für die Fächer

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Was und wo haben Sie gelernt?
Ausbildung zur Handelsassistentin bei Hertie, DiplomstudiumPsychologie an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel,

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Was und wo haben Sie gelernt?
Studium der Rechtswissenschaft in Hamburg, Referendariat in Hamburg. Diverse Nebenjobs im Hamburger Hafen.

Wären Sie

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Was und wo haben Sie gelernt?
Studium der Rechtswissenschaften und Referendariat mit Schwerpunkt Arbeitsrecht in Hamburg.

Wären Sie nicht

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Was und wo haben Sie gelernt?
Studium der Rechtswissenschaften an der Rheinischen Friedrich-Wilhelm-Universität in Bonn.

Wären Sie nicht

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Was und wo haben Sie gelernt?

Ich bin gelernter Offizier, habe während der Zeit in der