Berufliche Weiterbildung in Zeiten von Corona

Das digitale Lernen rückt immer mehr in den Fokus. Hierbei stellen sich Fragen zur Umsetzung und Sicherheit. Gisela Strauß, Leitung Didaktik Business Assurance, TÜV SÜD Akademie GmbH, stand uns Rede und Antwort zum Thema Zukunft­ der Bildung in den Unternehmen und hat uns beispielhaft erläutert, wohin die Reise geht und mit welchen Schwierigkeiten dies derzeit verbunden ist.

Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

Wie verändert sich die Weiterbildung in Zeiten von Corona?

Die Weiterbildung hat sich seit März 2020 stark verändert. Sehr viel hat sich ins Netz verlagert. Anfangs, im Lockdown, durften ja keinerlei Präsenzveranstaltungen mehr stattfinden.

Für uns als Anbieter von überwiegend Präsenztraining war das natürlich eine große Umstellung. Wir richten uns mit unserem Programm an Firmenkunden und bedienen den B2B-Bereich. Generell hatten wir bereits die Strategie, unser Programm stärker mit digitalen Angeboten zu erweitern. Inzwischen sind wir in der Online-Umsetzung wesentlich schneller geworden: Wir haben einen Großteil der Kurse in virtuelle Klassenzimmer verlegt. Zum Glück hatten wir bereits umfangreiche Erfahrungen mit E-Learnings und Wissens-Apps, die schon zuvor Teil des digitalen Angebotportfolios waren.

Was bedeutet „Lernen im virtuellen Klassenzimmer“?

Lernen im virtuellen Klassenzimmer bedeutet, dass die Kurse live abgehalten werden – nur eben online. Außer, dass die Teilnehmer zu Hause oder in ihrem Büro sitzen, bleibt für sie fast alles beim Alten: Inhalte und Dauer des Trainings unterscheiden sich nicht von einer Präsenzveranstaltung. Auch der Austausch mit anderen Teilnehmern ist möglich – meist können sie ihre Fragen sogar live stellen. Mithilfe eines Web-Konferenz-Tools sind Interaktionen – je nach Seminar – über Audio, Video, Präsentationen, Chat oder geteilte Bildschirme möglich.

Mittlerweile reichern wir die Trainings aus dem virtuellen Klassenzimmer auch mit asynchronen Lerneinheiten an, die Teilnehmer können sie jederzeit allein für sich durcharbeiten. Außerdem gibt es zunehmend Gruppenarbeiten auch online, damit das Lernen für die Teilnehmer noch attraktiver wird.

Die Teilnehmerunterlagen stellen wir übrigens für alle Kurse digital zur Verfügung. Soweit es die Regularien erlauben, können sogar die Prüfungen online abgehalten werden – in allen anderen Fällen werden diese später in Präsenz nachgeholt. 

Es ist eine echte Herausforderung, die Seminarinhalte auch online Lerner-zentriert und interaktiv zu vermitteln. Die meisten Trainer waren sehr engagiert und haben schnell und flexibel reagiert: Sie haben sich in die entsprechenden Collaboration-Tools eingearbeitet und die Trainings, die wir normalerweise in Präsenz abhalten, mit interessanten und abwechslungsreichen Methoden­ in den virtuellen Raum verlegt.

Wo liegen die Grenzen des digitalen Lernens?

Praxisbetonte Trainings, in denen viel geprüft und ausprobiert wird, sind derzeit natürlich stark beeinträchtigt. Denn nicht jede Übung ist online darstellbar und auch virtuelle Trainings mit VR-Brille sind derzeit aus hygienischen Gründen nicht möglich – stattdessen werden die virtuellen Erfahrungen als 360°-Szenario in die Seminare eingebunden. Manche Kurse, die einen praktischen Anteil haben, wie eine wiederkehrende Unterweisung zum Anlegen der Persönlichen Schutzausrüstung gegen Absturz, werden natürlich nie komplett online durchführbar sein. Teilweise gibt es auch gesetzliche Vorschriften, die für spezielle­ Themen Präsenzseminare fordern. Diese finden inzwischen auch erfreulicherweise wieder vor Ort statt.

Ansonsten bieten wir die Online-Angebote aber auch in Zukunft an, denn wir arbeiten daran, digital genauso professionell aufgestellt zu sein wie in den Präsenztrainings. Auch die Nachfrage nach Online-Weiterbildung bleibt derzeit bestehen – weil viele Kunden und Teilnehmer während der Corona-Beschränkungen gemerkt haben, dass das virtuelle Training besser machbar ist, als sie zuvor dachten.

Welche Trends gibt es?

Welche Kurse ankommen, ist nach wie vor vom Thema abhängig, nicht davon, ob die Weiterbildung digital oder in Präsenz stattfindet. Einen spürbaren Anstieg in der Nachfrage verzeichnen wir bei unserer Ausbildung zum „Zertifizierten Live-Online Trainer“. Diese richtet sich an alle Trainer, die in der Erwachsenenbildung tätig sind und momentan keine Präsenzveranstaltungen abhalten können. Hier haben wir auch eigene Videos für Trainer entwickelt, damit sie die Herausforderungen des virtuellen Lehrens besser bewältigen können.

Unsere Lehr- und Weiterbildungskurse in der IT-Sicherheit rund um das Thema Datenschutz sind in Zeiten von Homeoffice natürlich ebenfalls sehr stark nachgefragt. Datenschutz und IT-Sicherheit können am heimischen PC oftmals nicht im selben Umfang gewährt werden, wie das in Unternehmen der Fall und gesetzlich vorgeschrieben­ ist. Alle regulatorischen Trainings und rollen­spezifischen Ausbildungen sind – trotz aller Einschränkungen durch die Pandemie – auch derzeit gut belegt.

Generell bekommen wir zu unseren Online-Kursen viel positive Rückmeldungen. Bislang bieten wir über 400 verschiedene Seminare aus unterschiedlichsten Fachbereichen an – pro Woche finden etwa 50 Trainings im virtuellen Klassenraum statt. Zudem offerieren wir verstärkt auch Online-Trainings an, die unabhängig von Ort und Zeit absolviert werden können.

Was sind die Vorteile der digitalen Lösungen?

Unter Pandemie-Aspekten sind zunächst einmal alle Gefahren, die mit Mobilität zu tun haben, geringer, da die Teilnehmer nicht reisen müssen. Für Arbeitgeber, die in diesem Jahr häufig mit gesunkenen Einnahmen kämpfen müssen, ist der Kostenfaktor ebenfalls wichtig. Der Trend geht bei Unternehmen sowieso schon dazu, Reise­kosten zu sparen und die Mitarbeiter vermehrt online zu schulen. Auch die Abwesenheit der Mitarbeiter vom Arbeitsplatz entfällt.

Virtuelle Angebote sind natürlich ortsunabhängig nutzbar, sogar internationale Kurse können online problemlos besucht werden. Auch online besteht die Austauschmöglichkeit zwischen Trainern und Teilnehmern bzw. zwischen den Teilnehmern untereinander, bspw. bei Gruppen­arbeiten.

Asynchrone, jederzeit abrufbare Seminare haben zudem den Vorteil, dass man lernen kann, wann und wo man möchte, und dabei im eigenen Lerntempo vorgehen kann.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Berufliche Weiterbildung in Zeiten von Corona
Seite 558
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Herr Schemat, welche Auswirkungen hat die Digitalisierung ganz grundsätzlich auf die Weiterbildung – können Sie

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Arbeitgeberattraktivität steigern

Globalisierung, Digitalisierung, Flexibilisierung, steigende Komplexität und Individualisierung stehen für

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Hard- und Softwarehersteller nicht an BGG gebunden

Schon seit 2002 gibt es in Deutschland das Gesetz zur Gleichstellung

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Spezifische Lösungen

Allgemein formulierte Leitlinien zum Thema Leadership verlieren immer mehr an Wirkungskraft: Es bestehen schon

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Betriebsrat und Arbeitgeber (im Folgenden A) stritten über die Verpflichtung zur Aufhebung der Einstellung eines Mitarbeiters. Der

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Beteiligten streiten über die Aufhebung von Einstellungen. Die Arbeitgeberin ist eine deutsche Gesellschaft des A-Konzerns