„Alle müssen sich bewegen“

Zukunftsfähige Organisation durch Arbeitszeitflexibilisierung
Die Flexibilisierung der Arbeitszeit gilt als Erfolgsfaktor in volatilen Zeiten und einem nahezu leergefegten Arbeitsmarkt. Je flexibler jedoch die Arbeitszeiten, desto komplexer ist auch deren Management. Sämtliche Parameter der Personaleinsatzplanung und -steuerung optimal in Einklang zu bringen, ist eine Herkulesaufgabe für große wie für kleine Unternehmen. Wir haben mit Markus Wieser darüber gesprochen, wie Unternehmen aktuelle und zukünftige Herausforderungen meistern können.
1105
 Bild: alekseiveprev/stock.adobe.com
Bild: alekseiveprev/stock.adobe.com

Herr Wieser, die Arbeitswelt verändert sich radikal. Was kommt da auf uns zu?

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Markus Wieser

Markus Wieser
Executive Director Product Management, ATOSS Software AG, München

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel „Alle müssen sich bewegen“
Seite 714 bis 715

Arbeitnehmer sind gesetzlich unfallversichert, solange sie eine betriebsdienliche Tätigkeit verrichten. Spazierengehen in einer Arbeitspause stellt

Frei
Bild Teaser
Body Teil 1

Der Kläger war als technischer Angestellter in Wechselschicht beschäftigt. Zum 1.1.2016 trat die Betriebsvereinbarung „Wechselschichtarbeit“ in

Das Bundesland Bayern will mit einer Bundesratsinitiative gegen die bundesweit geltenden Regelungen zur Ruhe- und Höchstarbeitszeit vorgehen. Derzeit

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Ausgangspunkt und die Entscheidung des EuGH

Die Einhaltung des ArbZG ist zwingend. Gesetzliche Ausnahmen bestehen so gut wie nicht und wenn, dann

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

1 Neue Ansprüche der Mitarbeiter

Für die Studie „Die Zukunft der Belegschaft“ haben wir weltweit rund 6.600 Wissensarbeiter bei privaten

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

In einem vom FG Münster durch Urteil vom 23.5.2019 (3 K 1007/18 F) entschiedenen Fall hatte der schwer erkrankte Kläger mit seinem Arbeitgeber