Altersdiskriminierung in Stellenanzeige

1105
 Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

In einem (vermeidbaren) Rechtsstreit unterlag ein Unternehmen des Nahrungsmittelgroßhandels vor dem LAG Nürnberg. Im März 2019 schaltete der Betrieb online eine Stellenanzeige, mit der ein „Mitarbeiter SAP-Anwendungsbetreuung (m/w/d)“ gesucht wurde. Bezüglich des Karrierelevels war „Berufseinsteiger“ angegeben. Unter der Überschrift „Wir bieten Ihnen“ fand sich folgender Text: „Zukunftsorientierte, kreative Mitarbeiter in einem jungen, hochmotivierten Team in einem sehr interessanten und abwechslungsreichen Themenumfeld […]“. Gefordert war zudem die Vorlage von „aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen wie Lebenslauf und vollständige Zeugnisse“.

Weiterlesen mit AuA-Digital

Um den kompletten Artikel zu lesen benötigen Sie AuA-Digital oder AuA-Complete. Mehr Informationen zu unseren Produkten »

 

Falls Sie Fragen zu unseren Produkten oder Ihrem Bezugsstatus haben, können Sie unseren Leserservice kontaktieren »

Dr. Claudia Rid

Dr. Claudia Rid
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht, CMS Hasche Sigle, München

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Altersdiskriminierung in Stellenanzeige
Seite 610
Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Der beklagte Arbeitgeber hatte ein E-Recruiting-Verfahren eingeführt, über das sämtliche Bewerbungen online erfasst werden. Nach Ablauf

Premium
Bild Teaser
Body Teil 1

Problempunkt

Die Klägerin ist Diplom-Informatikerin und bewarb sich als Quereinsteigerin für den Beruf der Lehrerin bei dem beklagten